Zwei Drittel der Russen sorgen sich nicht um die Abwertung des Rubels

Zwei Drittel der Russen sorgen sich nicht um die Abwertung des Rubels

Zwei Drittel der Russen sorgen sich nicht um die Abwertung des Rubels, sie planen keine Maßnahmen in dieser Hinsicht, berichtete WZIOM.

„Die Wertminderung der Rubels assoziieren die meisten Russen mit den neuen anti-russischen Sanktionen. 60% der Russen sagen, dass sie sich keine Sorgen über die aktuelle Entwicklung des Dollars und des Euro machen, auch wenn der Dollar weiter stärker wird. 66% der Befragten würden keine Maßnahmen ergreifen“, heißt es in einer Pressemitteilung von Interfax sich auf eine Umfrage von WZIOM beziehend.

„36% der Bürger sind nervös wegen des Stärker Werdens der ausländischen Währung.“ Dieser Prozentsatz ist bei den Moskowitern und Einwohnern von St. Petersburg merklich höher“, bemerken Soziologen.

Die meisten Befragten verbinden den Rückgang des Wechselkurses der Landeswährung mit der internationalen Situation. Etwa ein Viertel der Befragten (23%) erklären die Abwertung durch die antirussischen Sanktionen. Bei weiterem stärker Werden des Dollars werden 12% der Befragten Geld für kleine Bedürfnisse sparen und 8% werden in Immobilien oder andere Wertgegenstände investieren.

Der führende Fachberater Oleg Chernozub von WZIOM, zitiert im Pressedienst des soziologischen Zentrums, sagte: „Die Reaktion der Gesellschaft auf die deutliche Abwertung des Rubels ist ganz natürlich. Das ist seit Langem erwartet worden, zumindest im Sommer.“

Die Umfrage der allrussischen Meinungssoziologen fand vom 12. bis 13. April unter 2000 Russen im Alter von über 18 Jahren statt.

Im April sank der Rubel gegenüber dem US-Dollar und dem Euro auf mehrmonatige Tiefstände durch die Sanktionen des US-Finanzministeriums gegen Russland und durch die Eskalation der Situation um Syrien. Die Zentralbank der Russischen Föderation verglich die aktuelle Situation auf dem Devisenmarkt mit der Instabilität in den Jahren 2014 und 2016.

[hmw/russland.NEWS]

Kommentare