Umweltschützer fordern ein Moratorium für das Fällen von Linden in den Wäldern des Fernen OstensTilia amurensis bild Николай Степанов CC BY-SA 2.0

Umweltschützer fordern ein Moratorium für das Fällen von Linden in den Wäldern des Fernen Ostens

Der World Wildlife Fund (WWF) und Wissenschaftler drängen darauf, ein Moratorium für das Fällen der fernöstlichen Linde einzuführen, da die Art aufgrund der Vervielfachung des Exports verschwinden kann.

„Die Exportanalysedaten zeigen, dass sich die Exporte mehr als vervierfacht haben und dass die Schnittholzmenge, die jetzt exportiert wird, 27% größer ist als die Menge, die im Fernen Osten geerntet werden darf. Eine katastrophale Größenordnung“, sagte Peter Osipov, Direktor der Amur-Filiale von WWF-Russland, gegenüber Reportern.

„Wir glauben, dass es notwendig ist, unverzüglich ein Moratorium für das Fällen der Lindenbäume einzuführen und danach mit einer tieferen Analyse der Situation zu beginnen. Dokumente sollen gesammelt werden, die dazu beitragen, dieses einzigartige Element der Ussuri-Taiga für zukünftige Generationen zu erhalten“, betonte er.

Osipov fügte hinzu, dass im Jahr 2016 nach offiziellen Angaben über 170.000 Kubikmeter Linde geerntet wurden, aber mehr als 200.000 Kubikmeter bereits verarbeitetes Holz nach China exportiert wurde. Für die Herstellung einer solchen Menge bereits verarbeitetem Holz werden 750.000 Kubikmeter benötigt, was 4,35 mal höher ist als das offiziell geerntete Volumen.

Laut Ossipow werden in den Zolldokumenten alle Arten von Linden einfach als „Lindenholz“ bezeichnet, deshalb können Ökologen nicht verfolgen, welche Arten von Linden und in welchen Volumina geschnitten wurden. Im Fernen Osten sprechen Umweltschützer über die Sorten Amur, Manchu und Limone.

„Tatsache ist, wir können eine der Lindenarten verlieren und wissen nicht einmal davon. Diese Situation beunruhigt uns sehr.“

Laut der leitenden Forscherin der Waldökosysteme Sektor Federal Scientific Zentrum für Biodiversität der fernöstlichen Abteilung der Russischen Akademie Olga Uhvatkinoy war bis 2007 die industrielle Ernte der Linde verboten. Dann, im Zusammenhang mit der Änderung des Forstgesetzes der Russischen Föderation, durfte es geerntet werden.

Generation von Linden würden jetzt im Gebiet Primorje geerntet werden. Wenn das weiterhin so anhalte, werden in ein paar Jahren keine Linden dieser Art mehr vorhanden sein.

Olga Uhvatkina betonte, dass, wenn nicht sofort Maßnahmen ergriffen würden, in den nächsten 5-10 Jahren die Forstindustrie und besonders die Imker stark leiden würden, da die Linde auch die wertvollste Honigpflanze des Fernen Ostens ist.

Der Vorsitzende der Vereinigung der Bienenzüchter von Primorje Ramil Enikeev erklärte den negativen Einfluss auf die Branche.

„Primorje ist eine der drei russischen Regionen für die Produktion und den Export von Honig. In der Bienenzucht sind 6.500 Personen beschäftigt ist, plus 500 Personen in der Verarbeitung und Verpackung. Sie zahlen Steuern und sie würden alle ohne Arbeit bleiben ….“ erklärte R. Enikeev.

Ein Moratorium für das Fällen von Linden war in der Region schon einmal im Gespräch. Im Jahr 2016 wandte sich der Gouverneur von Primorje, dem Gebiet Chabarowsk, Amur und der jüdischen Autonomen Region Minrirody nach Moskau mit dem Vorschlag, den Einschlag mehrerer Lindenarten zu verbieten.

[hmw/russland.NEWS]

Kommentare