Schiedsgericht weist Polens Antrag auf Gaspreisminderung zurückGaspipeline_Kugelventil_Wiki_org

Schiedsgericht weist Polens Antrag auf Gaspreisminderung zurück

Das Stockholmer Schiedsgericht hat den Antrag des polnischen Energiekonzerns PGNiG auf Änderung des Erdgaspreises von Gazprom Export zurückgewiesen, teilte die Exporttochter Gazprom am Montag mit.

„Das Schiedsgericht hat sich mit den Argumenten von Gazprom Export einverstanden erklärt und die Preisänderung für PGNiG gemäß dem Anspruch, den das Unternehmen im Laufe des Verfahrens geltend gemacht hat, vollständig zurückgewiesen“, sagte Gazprom Export.

Die entsprechende Entscheidung des Stockholmer Gerichts ist am 29. Juni eingegangen, teilte das Unternehmen mit.

Das Gericht räumte insbesondere ein, dass PGNiG im Falle erheblicher Änderungen am Markt eine Überprüfung des Gaspreises verlangen könne, jedoch nicht mit der Methode der Preisänderung und der von der polnischen Gesellschaft vorgeschlagenen Preisformel einverstanden sei. Darüber hinaus war das Gericht nicht mit dem Argument der PGNiG einverstanden, dass Hub-Preise der einzige relevante Faktor für die Preisgestaltung bei langfristigen Verträgen sind.

„Das Gericht wird die endgültige Entscheidung den Schlussfolgerungen und Prinzipien unterwerfen, die in der vorläufigen Entscheidung und nach weiteren Konsultationen mit den Parteien festgelegt wurden“, sagte das russische Unternehmen.

Polen verbraucht jährlich etwa 15 Milliarden Kubikmeter. Die einheimische Produktion beträgt etwa ein Drittel und das restliche Volumen wird importiert. Die russische Gazprom ist der Hauptlieferant von Erdgas nach Polen. Das Land kann auf der Grundlage des langfristigen Vertrags 10,2 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr kaufen.

Die Parteien haben Gaspreisermäßigung von 10% im Jahr 2012 ausgehandelt. Die polnische PGNiG hat im Jahr 2015 im Gasminderungsfall eine Klage gegen Gazprom beim Schiedsgericht in Stockholm eingereicht. Warschau ist der Ansicht, dass der Gaspreis im effektiven Vertrag überhöht ist und nicht übereinstimmt zur Situation auf dem europäischen Energiemarkt.

Die polnischen Behörden haben zuvor erklärt, dass das Land bis 2022 versuchen werde, einen Ersatz für Gaslieferungen aus Russland zu finden, wenn der langfristige Vertrag mit Gazprom ausläuft.

[hmw/russland.NEWS]

Kommentare