Russland fordert WTO-Streitbeilegungsgespräche mit den USAWTO_OMC_Flickr-Enrique Mendizabal (CC BY-ND 2.0)

Russland fordert WTO-Streitbeilegungsgespräche mit den USA

Russland hat sich an die Welthandelsorganisation (WTO) mit der Bitte gewandt, mit den Vereinigten Staaten Konsultationen über die von Washington verhängten Stahl- und Aluminiumzölle abzuhalten, berichtete der WTO-Pressedienst am Montag.

„Die Russische Föderation hat WTO-Streitbeilegungsgespräche mit den Vereinigten Staaten über die US-amerikanischen Zölle auf bestimmte importierte Stahl- und Aluminiumprodukte beantragt. Der Antrag wurde am 2. Juli an die WTO-Mitglieder weitergeleitet“, sagte der Pressedienst.

„Russland behauptet, die US-Zölle von 25% bzw. 10% auf Stahl- und Aluminiumimporte entsprächen nicht den Bestimmungen des Allgemeinen Zoll- und Handelsabkommens (GATT) 1994 der WTO und des Abkommens über Schutzmaßnahmen“, berichtet der Pressedienst der WTO. Dies ist die siebte Klage von WTO-Mitgliedern gegen US-amerikanische Stahl- und Aluminiumzölle. China, Indien, die EU, Kanada, Mexiko und Norwegen haben ähnliche Beschwerden bereits früher bei der WTO eingereicht.

Konsultationen bieten die Möglichkeit, die Angelegenheit zu diskutieren und ohne weitere Verfahren eine Lösung zu finden. Wenn sie jedoch nicht erfolgreich sind, hat die Beschwerdeführende Partei das Recht, nach 60 Tagen die Einsetzung eines Schiedsgerichtes zu beantragen, so die WTO.

Die Vereinigten Staaten haben am 23. März dieses Jahres höhere Einfuhrzölle auf Stahl- und Aluminiumprodukte eingeführt.

[hmw/russland.NEWS]

Kommentare