Schicksal von Elektrofahrzeugen in Russland an Carsharing geknüpft

Schicksal von Elektrofahrzeugen in Russland an Carsharing geknüpft

In absehbarer Zeit werden Elektroautos aufgrund der geringen Nachfrage in Russland nicht vertrieben, sagte RBK zufolge Andrei Pankow, Chef der russischen Niederlassung von Renault. „Es gibt keine Probleme, eine betriebsnotwendige Infrastruktur für den elektrischen Transport zu schaffen, aber es ist sinnlos, wenn keine Nachfrage nach Elektrofahrzeugen besteht.“

Privatkunden sind wegen der hohen Preise nicht am Kauf von Elektroautos interessiert. Dass alle bisher in Russland verkauften E-Autos in zusammengebauter Form importiert und nicht lokal produziert werden, erhöht die Kosten erheblich, so der Vertreter von Renault.

Im Jahr 2017 lief die Gültigkeitsdauer der Vorzugszölle für Elektrofahrzeuge ab. Danach lehnte das Industrieministerium die Wiedereinführung von Zuschüssen und Leistungen ab, da dies die Produktion von Elektrofahrzeugen in Russland negativ beeinflussen würde.

Gleichzeitig, so Pankow, könnte die Situation aufgrund der Entwicklung des Carsharing ins Rollen kommen. Ein erster derartiger Service mit Elektroautos begann im Oktober 2017 in Moskau.

Auch der russische Direktinvestitionsfonds (RFPI) und der italienische Energiekonzern Enel investierten letztes Jahr in ein gemeinsames Pilotprojekt in Moskau „Car-Sharing mit Elektroautos“. Im Februar 2018 hatte Renault ein ähnliches Projekt in Sotschi ins Leben gerufen.

[hub/russland.NEWS]

 

Kommentare