Medwedew will den Kampf gegen Kartelle verstärken

Medwedew will den Kampf gegen Kartelle verstärken

Der Kampf gegen Kartellabsprachen, die bei öffentlichen Aufträgen am häufigsten anzutreffen sind, muss gestärkt werden, sagte Premierminister Dmitri Medwedew.

„85% der Kartellbildungen sind Absprachen bei Ausschreibungen. Diese waren im Jahr 2017 noch größer als im Jahr 2016. Nicht viel, aber immerhin hat es um 3% zugenommen. Der Schaden für die Budgets auf allen Ebenen wird auf ungefähr 2% des BIP geschätzt“, erklärte Medwedew auf der Regierungssitzung am Donnerstag und fügte hinzu, dass es „notwendig ist, die Abwehrmaßnahmen gegen die Kartellen zu verstärken“.

„Zur Identifizierung und Unterdrückung wettbewerbswidriger Vereinbarungen sollten sich immer weiter verbessernde digitale Technologien eingesetzt werden.“

Medwedew wies darauf hin, dass seit Jahren das Baugewerbe, einschließlich des Straßenbaus, die Führung bei Absprachen hält.

„Wettbewerbsbeschränkende Vereinbarungen sind sowohl auf dem Gebiet der staatlichen Auftragsvergabe als auch bei Aufträgen von Unternehmen mit staatlicher Beteiligung weit verbreitet.“

[hmw/russland.NEWS]

Kommentare