Russischer und iranischer Energieminister diskutierten gemeinsame Projekte

Russischer und iranischer Energieminister diskutierten gemeinsame Projekte

Der russische Energieminister Alexander Novak und der iranische Ölminister Bijan Namdar Zangane erörterten die Möglichkeit der Beteiligung russischer Unternehmen an Projekten auf dem Territorium des Iran sowie die Zusammenarbeit mit OPEC und dem Forum Gas exportierender Länder (GECF), so das Energieministerium.

„Die Seiten erörterten die Umsetzung des Fahrplans der russisch-iranischen Zusammenarbeit im Energiesektor, die Möglichkeit der russischen Öl- und Gasunternehmen in einer Reihe von Bergbauprojekten im Gebiet des Iran, die Zusammenarbeit bei gemeinsamen Infrastrukturprojekten im Gassektor, sowie die Zusammenarbeit in multilateralen Formaten – durch die OPEC und GECF“, heißt es in dem Bericht.

Die USA hatten Anfang November ihre Verbündeten aufgefordert, den Import von Kohlenwasserstoffen aus dem Iran aufzugeben. Der Export von iranischem Öl im Mai betrug 2,5 Millionen Barrel pro Tag. Von diesen werden etwa 1,6 Millionen Barrel nach Asien transportiert, wo China und Indien die größten Abnehmer sind (700.000 Barrel pro Tag). Die Lieferungen nach Europa im Mai beliefen sich auf 380.000 Barrel pro Tag.

Im April 2018, bevor die USA ihren Rückzug aus dem Atomabkommen mit dem Iran bekannt gaben, hatte Novak von einer möglichen Verlängerung des Programms Öl für Waren um weitere fünf Jahre gesprochen. In Übereinstimmung damit beträgt das Volumen der Öllieferungen aus dem Iran nach Russland fünf Millionen Tonnen pro Jahr. Die erste Lieferung erfolgte im November 2017 in Höhe von einer Million Tonnen.

[hub/russland.NEWS]

Kommentare