Kursschwankungen: Gref schätzt Verluste russicher Banken auf 80 bis 100 Milliarden Rubel

Kursschwankungen: Gref schätzt Verluste russicher Banken auf 80 bis 100 Milliarden Rubel

Der Chef der Sberbank, German Gref, bezifferte die Verluste der durch die neuen US-Sanktionen ausgelösten Turbulenzen auf den Märkten und die darauffolgenden schwankenden Rubelkurse auf 80 bis 100 Milliarden Rubel (bis etwa 1,3 Milliarden Euro).

„Diese Zahlen lassen sich in zwei Bereiche teilen. Der erste Teil, mindestens 50 Prozent, beschreibt die Verluste durch verlorenes Kapital, der zweite Wert errechnet sich aus ausgebliebenen Gewinn“, zitiert RIA Novosti Grefs Worte auf einer Pressekonferenz am Dienstag.

Er wies darauf hin, dass die Volatilität der Märkte und der Rubel-Wechselkurse das Finanz- und die Kapitalergebnis beeinflussen werden. „Es ist klar, dass der Dollarkurs darauf Einfluss hat“, so der Chef der Sberbank.

Am Montag hatte die erste stellvertretende Vorsitzende der russischen Zentralbank, Xenia Judajewa, gesagt, dass die aktuelle Situation auf dem Devisenmarkt stabiler als im Jahr 2014 oder im Jahr 2016 sei.

Sie wies zusätzlich darauf hin, dass die russische Regierung über eine Reihe von Instrumenten zur Stabilisierung der Volatilität verfüge, diese aber nicht zu systemischen Risiken für die russische Wirtschaft führen werden.

[hub/russland.NEWS]

Kommentare