In Russland werden nicht mehr als 5 Prozent des Hausmülls weiterverarbeitet

In Russland werden nicht mehr als 5 Prozent des Hausmülls weiterverarbeitet

Die Verwertung von Siedlungsabfällen in Russland beträgt derzeit nicht mehr als 5 Prozent, sagte der stellvertretende Ministerpräsident Alexej Gordejew auf einer Sitzung des Ausschusses für Ökologie und Umweltschutz.

In Moskau werden demnächst Verträge für den Bau von sechs Abfall-Verarbeitungsanlagen abgeschlossen. „Das Thema der Abfallwirtschaft ist eine der schwierigsten Aufgaben, wir haben dieses Thema auf Regierungsebene und mit den betroffenen Ministerien diskutiert … Wir verarbeiten nicht mehr als 5 Prozent der Siedlungsabfälle. Im Vergleich zu europäischen Ländern sind das 15 bis 16 Mal weniger“, sagte Gordejew.

Der Vizepremier wies darauf hin, dass das nationale Projekt „Ökologie“, das aus 10 föderalen Projekten besteht, eine Reihe von Themen behandelt, die für die Gesellschaft und die Wirtschaft von Belang sind, einschließlich des Themas Abfallverarbeitung.

Er gab an, dass das Umweltministerium die dafür erforderliche Arbeit koordinieren wird. „Der Regulierungsrahmen ist geschaffen, aber es gibt noch erhebliche Mängel oder sogenannte Weiße Flecken. Mit den Abgeordneten gäbe es ein gemeinsames Verständnis darüber, dass wir diesbezügliche Entscheidungen vor dem 1. Januar treffen sollten.“

Im Dezember letzten Jahres unterzeichnete der russische Präsident Wladimir Putin ein Gesetz, das auf legislativer Ebene die getrennte Sammlung von Müll in Russland sichert, sowie Maßnahmen initiiert, um Unternehmen und Privathaushalte zu ermutigen, ihren Müll zu trennen.

[hub/russland.NEWS]

Kommentare