Hydrometeorologisches Zentrum prognostiziert eine Abnahme der Getreide- und Hülsenfrüchteernte um 15 bis 20 Prozent

Hydrometeorologisches Zentrum prognostiziert eine Abnahme der Getreide- und Hülsenfrüchteernte um 15 bis 20 Prozent

Die Ernte in Russland wird geringer ausfallen als im letzten Jahr, sagte der stellvertretende Leiter des russischen Meteorologischen Zentrums Dmitri Kiktyov.

„Rosghanomets Prognosen zufolge wird die diesjährige Ernte für Getreide und Hülsenfrüchte um 15-20% niedriger sein als im vergangenen Jahr“, sagte Kiktjow auf einer Pressekonferenz am Dienstag indem er eine Frage nach der agrarmeteorologischen Situation in Russland und den Ernteprognosen beantwortete.

Der Meteorologe erklärte, dass die Bedingungen im Ural und in Sibirien, auf die Ernte bezogen, als befriedigend und normal beurteilt werden, „das heißt, die Situation ist nicht alarmierend“.

Im europäischen Bereich ist die Situation nicht einheitlich: im Südrussland, im Nordkaukasus und der Wolga war die ersten Hälfte des Julis trocken. Im Laufe der letzten zwei Wochen regnete es in den Regionen, aber die Situation war durchwachsen.

„Starker Niederschlag war ungleich verteilt, sehr bunt“, kommentierte der Meteorologe. Außerdem wurde auch berichtet, dass Hagel und Hurrikans Ackerland im Kuban und in der Amur-Region beschädigt haben.

Im Jahr 2017 hatte Russland eine Getreiderekordernte – 135,4 Millionen Tonnen.

[hmw/russland.NEWS]

Kommentare