Dworkowitsch erklärt Anstieg der Benzinpreise durch Regierungswechsel

Dworkowitsch erklärt Anstieg der Benzinpreise durch Regierungswechsel

Der starke Preisanstieg von Benzin, der im April und Mai dieses Jahres in Russland registriert wurde, ist auf den Regierungswechsel zurückzuführen, sagte der ehemalige stellvertretende Ministerpräsident Arkady Dworkowitsch in einem Interview mit RBK. „Was auf dem Benzinmarkt passiert ist, ist ein Problem des Regierungswechsels und das Fehlen einer ordnungsgemäßen täglichen Verwaltung dieses komplexen Systems der gegenseitigen Kontrolle“, sagte er.

Laut Dworkowitsch haben sich die Ölkonzerne entschieden, das angesammelte Potenzial für Preisteigerungen, wegen „einer kleinen wörtlich zwei- oder dreiwöchigen Phase der Umstellung und der Erwartung, dass die Steuern steigen könnten“, voll auszuschöpfen. „Das ist keine Anklage, sondern ein objektiver Faktor.“

Die Steuerung der Brennstoffpreise erfordere eine „monatliche Arbeit“ mit den Unternehmen und „einen konstanten Interessenausgleich“, erklärte Dworkowitsch, der bis zum 18. Mai stellvertretender Ministerpräsident war und den Brennstoff- und Energiesektor leitete. „Wenn es eine klare Arbeitsverteilung, ein klares Management der Erwartungen gäbe, wäre es möglich, dieses angesammelte Potenzial einfach auf einen viel längeren Zeitraum zu verteilen, um die Dynamik der Preise zu glätten“, sagte er.

Im Mai die waren die durchschnittlichen russischen Einzelhandelspreise für Benzin für zwei Wochen auf 41 und 42 Rubel pro Liter angestiegen. Dann hat die russische Regierung beschlossen, die Verbrauchssteuern zu reduzieren und mit den größten Ölgesellschaften vereinbart, dass die Preise auf dem Niveau vom 30. Mai bis zum Zeitpunkt von Entscheidungen über die Unterstützung für die Industrie festgesetzt werden. Das letzte Mal wurde ein Anstieg der durchschnittlichen Benzinpreise an Tankstellen zwischen dem 31. Mai und dem 4. Juni festgestellt, danach begannen sie zu sinken.

[hub/russland.NEWS]

Kommentare