Gerhard Schröder über seine Arbeit bei Rosneft

Gerhard Schröder über seine Arbeit bei Rosneft

Der ehemalige deutsche Bundeskanzler Gerhard Schröder sagte, dass die Annäherung zwischen Russland und Deutschland ohne Wladimir Putin unmöglich sei.

„Russland zu managen ist keine leichte Aufgabe. Vielmehr muss man davon ausgehen, dass es nach Putin nicht besser sein wird. Ein Schritt zur Annäherung könnte die schrittweise Aufhebung der gegenseitigen Sanktionen sein“, sagte er der Zeitung Rheinische Post.

Darüber hinaus äußerte er sich zu seinem Job als Vorstandsvorsitzender bei Rosneft, den er im September übernommen hat.

Laut Schroeder ist es eine „spannende Aufgabe“, den Vorstand einer russischen Ölfirma zu leiten. Sein Gehalt stehe nicht im Vordergrund.

„Und wissen Sie, was: Wenn ich im Vorstand einer amerikanischen anstatt einer russischen Firma wäre, würde jeder sagen: Nun, gut. Bei der Kritik an meiner Arbeit bei Rosneft gibt es eine gewisse Heuchelei „, sagte er.

Schröder betonte, dass ein gutes Verhältnis zu Rosneft und zu Russland insgesamt im Interesse Europas liege und Deutschland letztlich davon profitieren würde.

[hub/russland.NEWS]

Kommentare