FAS schätzte Gesamtschaden durch Kartelle in Russland

FAS schätzte Gesamtschaden durch Kartelle in Russland

Der gesamte durch russische Kartelle verursachte Schaden nähert sich dem Wert von 2 Prozent des BIP, sagte heute der stellvertretende Leiter des Föderalen Antimonopoldienst (FAS) Andrei Tsiganow, bei einem Treffen über die Entwicklung des Wettbewerbs in Stawropol.

„Wir haben bereits gelernt, Kartellabsprachen aufzudecken, vor allem bei illegalen Preisabsprachen im Handel und bei Versteigerungen. Das ist ein kolossales Problem, das dem Haushalt der Russischen Föderation und den russischen Verbrauchern Schäden von Milliarden Rubel einbringt“, sagte Tsiganow gegenüber Interfax.

„Die sensibelsten Bereiche, in denen wir oft Kartellabsprachen entdecken, liegen im Bauwesen – vor allem, im Straßenbau – in der Beschaffung von Arzneimitteln und Medizintechnik für kommunale und staatliche Bedürfnisse, im Transportwesen sowie in der Versorgung und dem Kauf von Lebensmitteln“, fügte er hinzu.

Laut ihm sind im Jahr 2017 in Russland insgesamt 675 Fälle wegen wettbewerbsverzerrenden Absprachen eingeleitet worden.

Das BIP von Russland im Jahr 2017 belief sich auf 92 Billionen Rubel (etwa 1,25 Billionen Euro). Den Schaden durch Kartelle schätzt die FAS für das Jahr 2017 auf 1,8 Billionen Rubel (etwa 24,5 Milliarden Euro).

[hub/russland.NEWS]

Kommentare