Europäische Union verlängerte Sanktionen gegen Russland

Europäische Union verlängerte Sanktionen gegen Russland

Der Rat der Europäischen Union hat die Wirtschaftssanktionen gegen Russland verlängert, heißt es in einer Mitteilung. Die EU-Staats- und Regierungschefs hatten am 28. und 29. Juni auf einem Gipfeltreffen in Brüssel beschlossen, die Sanktionen gegen Russland zu verlängern. Die Laufzeit der im Juli auslaufenden Beschränkungen verlängerte sich bis zum 31. Januar 2019.

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums Russlands, Maria Sacharowa, reagierte auf diese Entscheidung in einem Briefing. Die Europäische Union habe durch die Verlängerung der Sanktionen erneut die Chance verpasst, ihre Haltung gegenüber Russland konstruktiv zu überdenken. Sacharowa zufolge bedauere Moskau, dass es den EU-Mitgliedstaaten erneut an Entschlossenheit fehle, den künstlichen Charakter der Verknüpfung des gesamten russisch-europäischen Beziehungskomplexes mit dem Minsker Abkommen anzuerkennen, deren Umsetzung von Kiew blockiert wird.

Die EU hat 2014 vor dem Hintergrund der Wiedervereinigung der Krim mit Russland und der Situation im Donbass restriktive Maßnahmen gegen Moskau verhängt.

Die EU-Beschränkungen gelten auch für die Krim. Bürger und Unternehmen aus EU-Ländern dürfen keine Produkte von der Krim importieren und nicht in die Wirtschaft der Halbinsel investieren.

Russland hat wiederholt betont, dass es keine Partei in diesem innerukrainischen Konflikt sei. Mit Russland in der Sprache von Sanktionen zu sprechen, sei kontraproduktiv. Moskau ergriff Gegenmaßnahmen und verbot den Import einiger Lebensmittel aus den EU-Ländern.

[hub/russland.NEWS]

Kommentare