Die Russen kochen Eier nach Gefühl. Teil 4. Frauen

Die Russen kochen Eier nach Gefühl. Teil 4. Frauen

„Wir haben die schönsten Frauen in ganz Russland!“ Wenn nichts Anderes mehr zieht, um ausländische Investoren bei der Standortsuche in die Regionen zu locken, kommen die Frauen wieder ins Spiel. Die Russen betrachten ihre Frauen als Nationalkapital oder Bodenschätze, und sind richtig stolz auf sie.  Genderpolitik hin oder her, Frauen werden in Russland anders als Männer behandelt. Nicht schlechter oder besser, aber eben anders. Auch im Business. Und das Spannende dabei ist: die Russinnen selber haben nichts dagegen. Mehr noch, sie nutzen ihre Frauenrolle geschickt aus. Nach 70 Jahren sozialistischer Gleichberechtigung, die sie nur als Gleichmacherei und Ausbeutung erlebt haben, wollen oder versuchen viele russische Frauen, ihre weibliche Rolle als eine Trumpfkarte auszuspielen.

Wenn man in Westeuropa über Frauenqouten diskutiert, sich gegen die sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz engagiert und schon im Kindergarten auf gleiche Behandlung von Mädchen und Jungen pocht, kämpfen russische Frauen um ihren Platz im Leben mit den „Waffen einer Frau“. Und offensichtlich nicht ohne Erfolg.  Mehr als 40% aller Managerposten sind in Russland von Frauen besetzt. In keinem Land der Welt ist diese Zahl so hoch (in Deutschland sind es nicht einmal 14%). Die Ergebnisse der großen traditionellen Untersuchung Women in Business 2017, die das amerikanische Beratungsunternehmen Grant Thornton International jährlich durchführt, haben ergeben, dass Russland zum dritten Mal hintereinander weltweit ganz vorne liegt was den Anteil an Frauen in Führungspositionen angeht. 45% der Topmanagerpositionen sind in Russland von Frauen besetzt. Zum Vergleich, Deutschland ist mit 18% auf dem vorletzten Platzt dieses Rankings (Das Schlusslicht ist Japan. Nur 8% der Führungskräfte dort sind Frauen). Welche Erklärungen gibt es dafür, dass es in Russland auch ohne Quoten so viele Frauen in Führungsetagen gibt?

Vielleicht liegt es daran, dass eine Russin schon immer auf sich gestellt war.  In der Geschichte Russlands gab es so viele Kriege, dass Frauen spätestens seit dem Krieg gegen Napoleon gelernt haben, die Familie allein zu ernähren und für sich selbst zu sorgen.  Neben historischen gibt es auch rein demographische Gründe. Es gibt in Russland mehr Frauen, und sie leben länger (fast 12 Jahre) als Männer. Böse Zungen behaupten auch, dass viele Unternehmerinnen nur pro forma eine Firma leiten: in Wirklichkeit stehen ihre Männer dahinter, die nicht wollen, dass das Business auf ihrem Namen läuft.

Wie auch immer, wenn Sie geschäftlich mit Russland zu tun haben, werden Sie (überwiegend) mit Frauen zu tun haben. Und man darf diese Tatsache nicht ignorieren. Weil russische Frauen eben eine andere Herangehensweise benötigen als Männer.

«Es gibt drei Methoden, eine Frau zu führen. Aber keiner kennt sie“, scherzen die Russen. „Frauen richtig führen. Praktische Anleitung für Führungskräfte“. Es ist tatsächlich ein Buch mit solchem Titel in Russland erschienen (2008). Geschrieben von zwei Frauen, die Tipps geben, wie man Frauen, ihre Motivation, ihre Besonderheiten als Mitarbeiterinnen, ihre Entscheidungsprozesse und ihre Verhaltensmuster versteht und effizient nutzt.  Ganze 292 Seiten lang. So viel Platz habe ich hier nicht, deswegen nur einige Tipps, wie Sie sich zumindest auf der Höflichkeitsebene russischen Frauen gegenüber richtig verhalten sollten:

  • Man fragt nicht direkt nach dem Alter einer Person, vor allem nicht einer Dame.
  • Galanterie einer Frau gegenüber ist ein Muss!
  • Alle Frauen werden mit „Junge Dame/junge Frau“ angesprochen.
  • Beim Aussteigen aus öffentlichen Verkehrsmitteln geht der Mann vor und bietet der Frau die Hand an.
  • Eine russische Frau erwartet, dass ihr eine schwere Tasche abgenommen wird.
  • Es wird erwartet, dass Sie sich nach dem Essen bei der Gastgeberin ausführlich bedanken
  • Ein Mann sollte eine Frau nicht nach dem Weg zur Toilette fragen.
  • Die meisten Russinnen mögen es nicht, wenn ihnen die Hände gedrückt werden. Händeschütteln ist in Russland eher Männersache (obwohl es sich im Geschäftsbereich schon anders sein kann).
  • Eine Frau macht nie eine Weinflasche selbst auf und gießt sich keine Getränke ein, sondern erwartet, dass das ihr männlicher Tischnachbar für sie erledigt.
  • Und das wichtigste Prinzip: vergessen Sie NIE ihren russischen Geschäftspartnerinnen, Kolleginnen, Mitarbeiterinnen, Freundinnen zum 8.März zu gratulieren. Sonst würden Ihnen alle anderen Tipps nichts nützen, denn der internationale Frauentag ist und bleibt in Russland heilig!

[Daria Boll-Palievskaya/russland.CAPITAL]

Kommentare