BP wird Zusammenarbeit mit Rosneft trotz Sanktionen fortsetzen

BP wird Zusammenarbeit mit Rosneft trotz Sanktionen fortsetzen

Das britische multinationale Öl- und Gasunternehmen BP, ein Partner des russischen Staatsunternehmens Rosneft, wird seine Zusammenarbeit mit dem russischen Unternehmen auf dem bisherigen Niveau halten, sagte CEO Bob Dudley am Rande der CERAWeek-Konferenz in Houston.

BP hält derzeit 19,75 Prozent an Rosneft. „Wir werden unsere Zusammenarbeit absolut beibehalten … Wir operieren immer innerhalb der Grenzen der Sanktionen.“

„Auch der US-amerikanische Mineralölkonzern Exxon ist immer noch in Russland mit Rosneft tätig“, sagte Dudley und kommentierte die Entscheidung von ExxonMobil, sich von Rosneft aus gemeinsamen Ölprospektionsprojekten zurückzuziehen. „Ihre Entscheidung hat mehr mit der Arktis zu tun.“

Am 1. März wurde bekannt, dass ExxonMobil aufgrund von antirussischen Sanktionen 2018 einen Rückzug aus gemeinsamen Projekten mit Rosneft bei der Suche nach Ölfeldern plant. Rosneft kündigte seinerseits an, dass es diese Projekte selbst durchführen würde, „aber wird die Rückkehr von ExxonMobil zu den gemeinsamen Projekten unterstützen, wenn dafür eine legislative Möglichkeit besteht.“

Rosneft und ExxonMobil hatten geplant, bei der Exploration und potenziellen Produktion in der Offshore-Zone des Schwarzen Meeres, in der Arktis und in Westsibirien zusammenzuarbeiten. Gleichzeitig werde die Zusammenarbeit mit ExxonMobil bei Projekten, die nicht unter die derzeitigen Beschränkungen fallen, fortgesetzt, so ein Sprecher von Rosneft.

Dieser kündigte auch an, dass die beiden Unternehmen den Ausstieg von ExxonMobil aus russischen Projekten, die unter die Sanktionen gegen den russischen Energiesektor fallen, der Gesetzeslage anpassen wollen, um den Schaden für die Aktionäre so gering wie möglich zu halten.

[hub/russland.NEWS]

Kommentare