Trump über Bau von Terminals für amerikanisches LNG auf Kosten der EU

Trump über Bau von Terminals für amerikanisches LNG auf Kosten der EU

Die Europäische Union erwägt den Bau von 9 bis 11 Terminals für den Kauf von verflüssigtem Erdgas (LNG) aus den Vereinigten Staaten, sagte US-Präsident Donald Trump während einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem italienischen Ministerpräsidenten Giuseppe Conte im Weißen Haus nach bilateralen Gesprächen.

„Wir verhandeln bereits mit der Europäischen Union über den Bau von 9 bis 11 Häfen, für die sie [Europäer] bezahlen werden, damit wir unser LNG in verschiedene Teile Europas liefern können. Und das wird zu mehr Wettbewerb führen“, sagte Trump in einer Stellungnahme. Weitere Details der Verhandlungen gab er nicht bekannt.

Trump sprach das Problem im Zusammenhang mit der Energieunabhängigkeit Europas an. „Für diese Gaspipeline (Nord Stream 2) möchte ich eine konkurrierende Gaspipeline sehen. Deshalb, Herr Premierminister, hoffe ich, dass Sie ein Konkurrenz-Projekt realisieren können“, sagte der US-Präsident.

Ein Abkommen über die Lieferbedingungen von amerikanischem LNG unterzeichnete die polnische Gasgesellschaft PGNiG im Juni mit den US-Unternehmen Venture Global LNG und Sempra Energy. Dieser Vertrag soll die Importe des polnischen Unternehmens nach dem Ende des Pipelinevertrags mit der russischen Gazprom im Jahr 2022 diversifizieren. Nach Angaben der Europäischen Kommission kostete russisches Gas Polen im Jahr 2017 222 Dollar pro 1.000 Kubikmeter. Das amerikanische LNG-Flüssiggas würde um mindestens 30 Dollar teurer sein.

Der erste Gastransporter mit LNG aus den USA hat im August vergangenen Jahres den litauischen Hafen Klaipeda angelaufen. Das Land deckt die Hälfte des Gasbedarfs durch LNG.

[hub/russland.NEWS]

Kommentare