Schröder verglich die Arbeit bei Rosneft mit Fußball

Schröder verglich die Arbeit bei Rosneft mit Fußball

Gerhard Schröder, ehemaliger Bundeskanzler und Vorsitzender des Aufsichtsrats von Rosneft, verglich in einem Interview mit Interfax die Arbeit im Team einer Ölgesellschaft mit einem Fußballspiel. Ihm zufolge ist jeder im Unternehmen „daran interessiert, ein gemeinsames Ziel zu erreichen und dabei die Effizienz des Unternehmens, seine Attraktivität für Investoren und Aktionäre zu erhöhen.“

„In einem Unternehmen wie Rosneft zu arbeiten, ist, genau wie im Fußball, vor allem Teamarbeit“, sagte Schröder. Er erklärte auch, warum er das Angebot angenommen habe, Vorsitzender im Aufsichtsrat von Rosneft zu werden. „Das ist ein sehr schwieriger Job, aber ich habe immer gerne Herausforderungen angenommen. Mich motiviert und inspiriert das sehr“, so der Ex-Kanzler. Das Angebot, eine Führungsposition bei Rosneft zu übernehmen, sei für ihn eine „große Ehre“ und eine „ernsthafte Herausforderung“. Gleichzeitig ist Schröder sich sicher, dass seine Erfahrungen für die Ölgesellschaft nützlich sein werde.

Schröder wies darauf hin, dass er während seiner Zeit bei Rosneft die Schlüsselprojekte des Unternehmens genau kannte. Es „versteht den Markt sehr gut“, berücksichtigt die aktuellen Trends in der Branche, ist bestrebt, ihre Ressourcen und Potenziale effektiv zu nutzen und baut gegenseitig vorteilhafte internationale Zusammenarbeit auf, bemerkte er.

Darüber hinaus schätzte der Ex-Kanzler die Arbeit der Geschäftsleitung von Rosneft sehr.

„In dem Jahr, in dem ich meinen Posten bekleide, hat das Unternehmen so viel getan, wie es ein anderes Unternehmen in ein paar Jahren nicht schaffen.“

Schroeder, der die deutsche Regierung von 1998 bis 2005 leitete, wurde im Herbst 2017 Vorsitzender im Aufsichtsrat von Rosneft. Am 21. Juni wurde er in dieser Funktion bestätigt.

[hub/russland.NEWS]

 

Kommentare