Oreschkin erwägt Erhöhung der Zölle auf Autos aus den USA

Oreschkin erwägt Erhöhung der Zölle auf Autos aus den USA

Russland prüft eine Variante von erhöhten Zöllen auf aus den USA importierten Autos, sagte Interfax zufolge der Minister für wirtschaftliche Entwicklung, Maxim Oreschkin. Er versteht diese Maßnahme als Antwort auf die US-amerikanischen Beschränkungen für die Lieferung von Stahl und Aluminium aus Russland.

Der Anteil von importierten US-Autos (zum Beispiel Cadillac und Dodge) ist auf dem russischen Markt ziemlich gering, erklärte Vladimir Bespalow, Analyst bei VTB Capital. Die Zollerhöhung dürfte den Markt kaum beeinflussen, so der Experte.

Oreschkin bezeichnete die Einführung der Zölle auf US-Waren als Vergeltung. Welche Art von Produkten genau betroffen sind, sagte der Minister nicht, gab aber an, dass es nur Produkte betreffen werde, für die es auf dem russischen Markt Analoga gibt. Medikamente werden auf dieser Liste nicht erscheinen, versicherte er. Die Maßnahmen werden in naher Zukunft eingeführt. Gemäß Oreschkin werden sie die makroökonomischen Indikatoren nicht beeinflussen.

Im März hatten die Vereinigten Staaten Schutzzölle auf die Einfuhren von Stahl und Aluminium in Höhe von 25 bzw. 10 Prozent eingeführt. Das Weiße Haus erklärte dies mit Interessen der nationalen Sicherheit. Russland schätzt den Schaden aus den US-Zöllen auf 537,6 Millionen Dollar pro Jahr.

[hub/russland.NEWS]

Kommentare