Russland will neue Umweltsteuer erheben

Russland will neue Umweltsteuer erheben

Das Finanzministerium hat vorgeschlagen, in Russland eine Umweltsteuer einzuführen. Der entsprechende Gesetzesentwurf wurde auf dem Portal für Gesetzestexte veröffentlicht.

Die Steuerzahler werden aufgefordert, Organisationen und Bürger, einschließlich einzelner Unternehmer, deren Aktivitäten die Umwelt schädigen, zu kennzeichnen. Eine Ausnahme wird für feste Siedlungsabfälle gemacht, aber nur, wenn sie die einzigen Abfälle sind, die von den Unternehmen oder Bürgern erzeugt werden. Andernfalls müssen die Betreiber, die mit Abfall arbeiten, dafür zahlen.

Die Steuerbemessungsgrundlage wird durch das Volumen oder die Masse der Emissionen berechnet, die die Umwelt belasten. Die Preise werden für jeden Schadstoff separat festgelegt. Somit sind pro Tonne Stickstoffdioxid 138,8 Rubel zu zahlen und ebenso viel pro Tonne Ammoniak und Natriumkarbonat – Chlor kostet 181,6 Rubel pro Tonne.

Wie in der Erläuterung zu dem Dokument angegeben ist, soll die Umweltsteuer die Umweltpolitik des Landes finanzieren, die so das Recht der russischen Bürger auf eine gesunde Umwelt besser gewährleisten kann.

Für normale Steuerzahler wird sich das Niveau der Steuerbelastung nicht ändern, verspricht das Finanzministerium. Das derzeitige System zur Finanzierung der Beseitigung schädlicher Auswirkungen auf die Umwelt wird als ineffizient bewertet.

[hub/russland.NEWS]

 

 

 

 

Kommentare