Russischer Wirtschaftsminister kritisiert die große Zahl von Invest-Ruinen

Russischer Wirtschaftsminister kritisiert die große Zahl von Invest-Ruinen

In Russland gibt es etwa 28.000 unvollendete Gebäude, die vom Staat finanziert werden. Auf dieses Problem machte der Minister für wirtschaftliche Entwicklung Russlands, Maxim Oreschkin, während einer Sitzung der russischen Regierung aufmerksam.

„Es wurde eine große Inventur durchgeführt, bei der 12.000 unvollendeter Objekte festgestellt wurden, die mit Geldern aus dem föderalen Haushalt finanziert wurden, und 16.600 Objekte mit Finanzierung durch die Regionen“, kritisierte Oreschkin.

In diesem Zusammenhang bat er den Ministerpräsidenten Dmitrij Medwedjew, die entsprechenden Behörden, die das Geld aus dem Staatshaushalt bereitstellen, zu beauftragen, sich intensiv um die Lösung des Problems der Investruinen zu kümmern.

Zur Realisierung des föderalen zweckgebundenen Investitionsprogramms (FAIP) stellte Oreschkin fest, dass sich im vergangenen Jahr die Dynamik des Bauabschlusses der FAIP-Objekte etwas zum Besseren geändert hat: „So wurde, nach vorläufigen Angaben, im Jahr 2017 der Bau von 281 der 408 zu übergebenden Objekten fristgerecht abgeschlossen. Das sind 69 Prozent, während es vor einem Jahr knapp über 60 Prozent waren. Das ist immerhin eine Zunahme um 8,4 Prozent.“

[hh/russland.NEWS]

Kommentare