Russische Stahlindustrie antwortet auf Zollkrieg mit den USA

Russische Stahlindustrie antwortet auf Zollkrieg mit den USA

Russische Metallurgen bereiten ihre eigenen Vorschläge für Maßnahmen gegen die Vereinigten Staaten vor, die Einfuhrzölle für Stahl und Aluminium in Amerika eingeführt haben, wird von RIA Novosti unter Berufung auf den stellvertretenden Ministerpräsidenten Arkady Dworkowitsch berichtet.

Ihm zufolge werden die Unternehmen ihre Vorschläge innerhalb weniger Tage vorlegen. Sie werden jedoch erst in der zweiten Aprilhälfte von der Regierung diskutiert – nach dem Wirtschaftsforum Krasnojarsk, das vom 12. bis 14. April stattfindet.

Das Ministerium für Industrie und Handel kündigte im März an, dass sie damit begonnen hätten, mögliche Vergeltungsmaßnahmen für die protektionistische Politik der Vereinigten Staaten auszuarbeiten. Danach wird, laut dem stellvertretenden Minister Victor Yevtukhov, der Verhandlungsprozess mit Washington beginnen. Es könnte Russlands Appell an die Welthandelsorganisation (WTO) folgen. Das Ministerium für Industrie und Handel schätzt den Schaden für russische Unternehmen von US-Zoll auf mindestens drei Milliarden Dollar.

Am 23. März führten die USA einen 25-prozentigen Zoll auf Stahlimporte und einen 10-prozentigen Zoll auf Aluminiumimporte ein. Bis zum 1. Mai gelten diese Tarife nicht für Exporte aus Australien, Argentinien, Brasilien, Kanada, Mexiko, der Republik Korea und EU-Ländern. Russland, das nicht in dieser Liste enthalten ist, gehört zu den Top 5 der größten Exporteure von Stahl und Aluminium in die Vereinigten Staaten.

Die protektionistische Politik der amerikanischen Führung empörte Amerikas Handelspartner, insbesondere China. Im April verhängte die China Zölle auf fast 130 Importwaren aus den USA.

[hub/russland.NEWS]

Kommentare