Anleger aus den USA müssen Aktien von Unternehmen aus der Sanktionsliste verkaufen

Anleger aus den USA müssen Aktien von Unternehmen aus der Sanktionsliste verkaufen

Amerikanische Investoren sind verpflichtet, Wertpapiere von russischen Unternehmen, die Sanktionen unterliegen, abzustoßen.

Das US-Finanzministerium hat eine Frist bis zum 7. Mai 2018 gesetzt. Zu diesem Zeitpunkt müssen amerikanische Geschäftsleute Rechte an ausländische juristische Personen oder Einzelpersonen für Aktien und Vermögenswerte von En +, GAZ Group und United Company Rusal verkaufen oder übertragen. Anschließend haben Investoren innerhalb von 10 Arbeitstagen einen detaillierten Bericht darüber einzureichen, welche Aktien an wen verkauft wurden.

Darüber hinaus müssen US-amerikanische physische und juristische Personen bis zum 5. Juni ihre Geschäfte und Verträge mit russischen Unternehmen von der Sanktionsliste beenden, wenn sie direkt oder indirekt eine Beteiligung von 50 Prozent besitzen.

In dieser Woche verhängten die USA Sanktionen gegen sieben der größten russischen Geschäftsleute sowie gegen 17 Staatsbeamte und Politiker. Die Vermögenswerte aller aufgelisteten Bürger der Russischen Föderation und 14 Organisationen werden eingefroren, und für alle Geschäftsbeziehungen mit Geschäftsleuten, die unter Sanktionen gefallen sind, wird ein Verbot auferlegt. Das russische Außenministerium versprach, hart auf die neuen Restriktionen zu reagieren.

[gg/russland.CAPITAL]

Kommentare