Rostec erwartet keine Verschlechterung durch US-SanktionenRostec

Rostec erwartet keine Verschlechterung durch US-Sanktionen

Die russische Staatskorporation Rostec erwartet keine Verschlechterung der Position der russischen Verteidigungsexportagentur Rosoboronexport und der KBP [Shipunov Instrument Design Bureau] angesichts der neuesten US-Sanktionen, die mit der Begründung des Verstoßes gegen das Nichtverbreitungsgesetzes eingeführt wurden, sagte ein Vertreter der Rostec am Donnerstag gegenüber TASS.

„Sicher, Sanktionen erschweren die Arbeit. Allerdings sind Rostec Unternehmen, einschließlich KBP, schon mehr als ein Jahr unter US-amerikanischen und europäischen Beschränkungen und konnten sich erfolgreich an die neuen Bedingungen anpassen, wie sich aus der Dynamik der Einnahmen und des Exports ergibt. Wir erwarten keine Verschlechterung der Stellung unserer Unternehmen angesichts neuer Sanktionen“, sagte der Vertreter von Rostec.

Die US-Regierung hat wiederholt Sanktionen gegen Rosoboronexport verhängt und Sanktionen gegen die KBP verhängt. Die Begründung lautete, dass sie gegen die nationale Nichtverbreitungsgesetzgebung der USA in Bezug auf Iran, Nordkorea und Syrien verstoßen hätten. Die entsprechende Erklärung ist Teil einer Reihe von offiziellen Dokumenten der US-Regierung, dem sogenannten Federal Register.

Die US-Behörden haben ihre Beschwerden nicht spezifiziert. Die Sanktionen verbieten allen US-amerikanischen Behörden und Dienststellen den Kauf von Produkten und Dienstleistungen von Unternehmen, die auf der schwarzen Liste stehen, sowie den Verkauf von Waffen und militärischer Ausrüstung an sie, ebenso die Erteilung von US-Lizenzen für den Erwerb von Waren, die der Exportkontrollregelung unterliegen, und verbieten deren Unterstützung.

[hmw/russland.NEWS]

Kommentare

WORDPRESS: 0
DISQUS: 0