Rosneft CEO: Ölmarkt überwindet Spitzeninstabilität 2017Gasleitungen_Bild_Flickr_JanChr_CC_BY_SA-

Rosneft CEO: Ölmarkt überwindet Spitzeninstabilität 2017

Das Jahr 2017 erwies sich als entscheidend für den Ölmarkt, der seine Instabilität überwinden konnte. Aber die weitere Entwicklung erfordere die Aufhebung einseitiger Sanktionen, sagte Igor Setschin, CEO der russischen Ölgesellschaft Rosneft, auf der Jahreshauptversammlung.

„Das Jahr 2017 erwies sich in vielerlei Hinsicht als entscheidend, da die globale Ölindustrie die akute Phase der Instabilität überwand und wir sogar einen neuen Trend zur Preisstabilisierung sahen. … Gleichzeitig erfordert die weitere nachhaltige Entwicklung der Industrie, dass die Politik einseitiger Sanktionen, Investitionsbeschränkungen und Tarifentscheidungen aufgegeben wird. … Das Jahr 2018 gibt weiterhin beunruhigende Nachrichten über diese einseitige Politik in Form eines möglichen umfassenden Handelskriegs, der definitiv den Zielen der nachhaltigen Entwicklung der Industrie zuwiderläuft.“

Setschin wies darauf hin, dass die rückläufige Ölproduktion in Venezuela und im Iran eine Rolle in der allgemeinen Marktsituation gespielt hat, und man solle vorsichtig sein, wenn es um Stabilisierung geht. Er wies darauf hin, dass die Ölproduktion in Venezuela im Jahr 2017 um 13% gegenüber dem Vorjahr zurückgegangen sei, was zu einem Preisanstieg und einem Rückgang der Lagerbestände geführt habe.

Er erklärte, dass die Förderung von Schieferöl in den USA wahrscheinlich nicht weiter zunehmen werde. Ihm zufolge bestehe bereits ein Mangel an Pipeline-Infrastruktur, Service-Unternehmen und gut ausgebildetem Personal sowie steigenden Ausgaben und technischen Problemen aufgrund steigender Wassereinbrüche und der Erschöpfung produktiver Felder.

Rosneft auf steigende Ölnachfrage vorbereitet

Rosneft sei für eine weltweite Ölnachfrage gerüstet, sagte Setschin. „Selbst unter schwierigsten Bedingungen wird die Kohlenwasserstoffnachfrage 2040 höher sein als heute. … Vor nur fünf Jahren glaubten nur wenige, dass die Kohlenwasserstoffnachfrage Ende 2017 fast 100 Millionen Barrel pro Tag erreichen wird und um 1,3% pro Jahr wächst.“ Rosneft glaube an ein stetiges Nachfragewachstum und das Unternehmen sei bereit, der wachsenden Nachfrage so gut wie möglich zu entsprechen, nachdem es im Jahr 2017 eine Reihe von neuen Produktionsprojekten gestartet hat und außerdem einige Projekte in einigen Monaten gestartet werden, erklärte der Rosneft CEO.

„Die tägliche Spitzenproduktion von Rosnefts neuen Projekten, die sehr wettbewerbsfähig sind, hat 1,7 Millionen Öleinheiten überschritten“, erläuterte Setschin. Außerdem werde die weltweite Ölknappheit bis 2025 auf 700 bis 750 Millionen Tonnen steigen, so dass das Unternehmen die Situation nutzen könne, um seinen Anteil auf dem Weltmarkt zu erhöhen.

Den Gasanteil erhöhen

Laut Setschin erwartet Rosneft, dass der Gasanteil im globalen Energiemix bis zum Jahr 2040 im Vergleich zu 2016 25% betragen wird. Das Gas werde angesichts der riesigen Gasreserven Russlands und der gut entwickelten Infrastruktur der Gasindustrie in absehbarer Zeit die Grundlage für den Energiemix bleiben. „Unter Berücksichtigung dieser Trends betrachtet das Unternehmen sein Gasgeschäft als eines der strategischen Wachstumsfelder“, sagte Setschin.

[hmw/russland.NEWS]

Kommentare