Romir: 69 Prozent der Russen bevorzugen russische Medikamente

Romir: 69 Prozent der Russen bevorzugen russische Medikamente

Die meisten der von dem Meinungsforschungsinstitut Romir befragten Russen bevorzugen russische Medikamente (69 Prozent). Den Import von Medikamenten befürworten weniger als ein Drittel (31 Prozent). Der Anteil der Russen, die russische Medikamente bevorzugen, stieg im Laufe des Jahres um 11 Prozentpunkte, wie RIA Novosti aus den Ergebnissen der Studie zitiert.

Russische Medikamente werden häufiger von Männern (71 Prozent) als von Frauen (66 Prozent) gekauft. Weniger als importierte werden inländische Arzneimittel von Personen unter 25 Jahren (60 Prozent) sowie von Befragten mit hohem Einkommen (58 Prozent) gekauft.

Zwei Drittel derer, die Medikamente aus dem Ausland nehmen, sind bereit, zu russischen Produkten zu wechseln. Von diesen benötigen 38 Prozent dafür den Rat eines Arztes oder Apothekers. Ein niedrigerer Preis würde 23 Prozent der Befragten überzeugen, russische Arzneimittel zu kaufen. Weitere 8 Prozent sagten, dass sie russische Medikamente gekauft hätten, wenn sie von ihrer Verfügbarkeit gewusst hätten, da sie einheimische Marken generell hoch einschätzen.

Zur gleichen Zeit sind 29 Prozent der Befragten nicht bereit, von ausländischen Arzneien zu russischen zu wechseln. Davon sind 19 Prozent der Meinung, dass die Qualität von einheimischen Medikamenten in jedem Fall schlechter ist als die ausländischen. 10 Prozent derjenigen, die importierte Arzneimittel bevorzugen, vertrauen russischen Pharmaunternehmen nicht.

[hub/russland.NEWS]

Kommentare