Putin unterzeichnete neues Gesetz zur Sperrung von Kreditkarten

Putin unterzeichnete neues Gesetz zur Sperrung von Kreditkarten

Der russische Präsident Wladimir Putin hat das Bundesgesetz über die Änderung bestimmter Gesetze zur Bekämpfung des Gelddiebstahls von Bankkarten unterzeichnet.

Zuvor konnten Banken die Karten nur auf Wunsch des Kunden sperren. Jetzt brauchen Banken nicht mehr die Zustimmung des Benutzers, um die Funktion der Karten für bis zu zwei Arbeitstage zu stoppen. Als Grundlage für diese Sperrung dient der Verdacht auf Diebstahl.

Wenn die Bank feststellt, dass ein verdächtig großer Betrag von einem Konto abgebucht wurde, kann sie diesen Vorgang nicht ignorieren und wird das Konto einfrieren.

Die Blockierung erstreckt sich nicht nur auf die Karte, sondern auch auf die damit verbundenen Dienste und mobilen Anwendungen. Falls einer Bank etwas Verdächtiges an einer Karte auffällt, muss sie den Besitzer telefonisch oder per E-Mail informieren. Nach der Mitteilung des Bankkunden, dass mit der Karte und den Geldbewegungen alles in Ordnung ist, muss die Bank die Karte wieder entsperren.

Letztes Jahr wurden in Russland 300 Tausend Bankkarten gestohlen, wobei ein Schaden von 1,05 Milliarden Rubel entstand. Banken geben ihren Kunden das Geld, das über ihre Karten gestohlen wurde, normalerweise zurück, aber nicht immer. Und nur, wenn der Kunde den Diebstahl im Laufe von 24 Stunden meldet, und nicht für den Diebstahl der Datenkarte verantwortlich ist.

Das neue Gesetz tritt 90 Tage nach der Veröffentlichung in Kraft.

[hub/russland.NEWS]

Kommentare