Offshore-Bohrung: Rosneft kommt China im Südchinesischen Meer in die Quere

Offshore-Bohrung: Rosneft kommt China im Südchinesischen Meer in die Quere

Die Sorgen der Niederlassung von Rosneft in Vietnam, dass China die Arbeit des Unternehmens auf dem Ölfeld Nam Con Son vor der südvietnamesischen Küste negativ wahrnehmen könnte, sind berechtigt. Rosneft begann am 15. Mai Arbeiten an einem neuen Bohrloch im Lan Do-Feld, in dem nach ersten geologischen Schätzungen 23 Milliarden Kubikmeter Gas vermutet werden.

Dieses Gebiet des Südchinesischen Meeres liegt innerhalb einer von China beanspruchten Zone, die seit Jahren für Konflikte zwischen China und Vietnam, Indonesien und den Philippinen sorgt.

China verurteilte umgehend die Arbeit von Rosneft im umstrittenen Gebiet des vietnamesischen Schelfs. Der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Lu Kang, lehnte auf einer Pressekonferenz die Tätigkeiten von Rosneft ab. „Kein Land, Organisation, Unternehmen oder einzelne Personen haben ohne die Erlaubnis der chinesischen Regierung das Recht, sich an Aktivitäten der Prospektion und Ausbeutung von Ressourcen in den Gewässern zu beteiligen, die von China kontrolliert werden.“ Solche Ereignisse könnten die internationalen Beziehungen beeinträchtigen.

Russland und Vietnam haben 2017 neue Höchstwerte im Warenumsatz erzielt und wollen die Zusammenarbeit in den Bereichen Militär, Wirtschaft, Wissenschaft und Technik aktiv ausbauen.

[hub/russland.NEWS]

 

 

Kommentare