Müllverarbeitung: Schweizer Unternehmen plant Bau von vier Anlagen im Moskauer Umland

Müllverarbeitung: Schweizer Unternehmen plant Bau von vier Anlagen im Moskauer Umland

Das Schweizer Unternehmen Hitachi Zosen Inova plant den Bau von vier Müllverarbeitungsanlagen in der Region Moskau, sagte ein Vertreter des Unternehmens, Urs Altenburger, während des Besuchs einer Moskauer Delegation in der Schweiz, berichtet der Pressedienst des Gouverneurs der Region Moskau.

„Im Moment planen wir, vier solcher Werke in der Region Moskau und eine in Kasan zu bauen.  In der Region Moskau wird jedes Anlage 70 Megawatt Strom produzieren, in Kazan sind es 50 Megawatt. Die Menge an Müll, die im Moskauer Umland verarbeitet werden wird, kann bis zu 700.000 Tonnen betragen“, sagte Altenburger.

Zuvor war die Moskauer Delegation, bestehend aus Vertretern von öffentlichen Kammern, Organisationen, lokalen Regierungen, Initiativgruppen und Abgeordneten, in der Schweiz angekommen, um sich mit dem lokalen Müllsammelsystem vertraut zu machen. In Luzern besuchte die Delegation eine Müllverbrennungsanlage, die auf innovativen Entwicklungen von Hitachi Zosen Inova aufbaut.

„Dies ist eine moderne Anlage, die Technologie verursacht keine Umweltschäden. Es gibt keine Schadstoffe in die Luft, keine Verunreinigungen des Grundwassers und die Anlage macht keinen Lärm“, sagt Hans-Peter Farney, ehemaliger Abteilungsleiter der Abfallwirtschaft im Bundesamt für Umweltschutz.

Die Moskauer Delegation berichtete, dass das Schweizer System der Müllverarbeitung auf Mülltrennung basiert. Dies vermeidet die teure Sortierung. Derzeit werden 53 Prozent der festen Abfälle im Land recycelt.

[hub/russland.NEWS]

Kommentare