Korruptionsindex 2017: Russland mit Honduras, Kirgisistan, Laos und Paraguay auf Platz 135© transparency international

Korruptionsindex 2017: Russland mit Honduras, Kirgisistan, Laos und Paraguay auf Platz 135

Im diesjährigen Korruptionsindex erhielt Russland 29 von 100 möglichen Punkten und belegte den 135. Platz unter den 180 untersuchten Ländern. Die Herausgeber der Studie von Transparency International betonen, dass die meisten Länder bei der Bekämpfung der Korruption kaum Fortschritte machen. Experten und Geschäftsleute urteilten „nach ihrer wahrgenommenen Korruption im öffentlichen Sektor“ mit einer Skala, auf der 0 sehr korrupt und 100 sehr sauber bedeutet.

Bei einem Durchschnittswert von 43 Punkten kamen mehr als zwei Drittel der Länder unter 50 Punkte – ähnlich „schlecht im Vergleich zu den letzten Jahren“. Russland bekam das dritte Jahr in Folge 29 Punkte und unterstreicht die Unbeweglichkeit in der Transparenz-Diskussion.

Den gleichen Undurchsichtigkeitsfaktor wie Russland erhielten die Dominikanische Republik, Honduras, Kirgisistan, Laos, Mexiko, Papua-Neuguinea und Paraguay. Der Iran und die Ukraine konnten sich jeweils um einen Punkt verbessern, Kasachstan und Nepal jeweils um zwei. Spitzenreiter im Index war Neuseeland mit 89 Punkten. Dänemark steht mit 88 Punkten auf Platz zwei. Es folgen Finnland, Norwegen und die Schweiz mit jeweils 85 Punkten. Auf den letzten Plätzen im Index liegen Somalia mit neun und der Südsudan mit zwölf Punkten.

Zeitgleich zu dieser Studie hat Transparency International Russia in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Antikorruptionsforschung erstmalig eine Studie zur Transparenzbewertung der 200 größten russischen Unternehmen vorgelegt. Dies ist die erste umfassende Bewertung russischer Unternehmen auf der Grundlage der von TI entwickelten Methode Transparenz in der Unternehmensberichterstattung TRAC. Bewertet wurden die Offenlegungspraktiken von 200 Unternehmen in Russland in Bezug auf ihre Antikorruptionsprogramme sowie die Verfügbarkeit von Informationen über ihre Tochtergesellschaften und Auslandsfilialen sowie Zahlungen an die Regierung oder Parteien.

Wie aus den Ergebnissen der globalen Studie zu erwarten ist, erhielten die meisten der 200 untersuchten Top-Unternehmen aus Russland niedrige Werte in Bezug auf Korruptionsbekämpfung und finanzielle Transparenz.

Die Gewinne dieser Unternehmen machen mehr als 70 Prozent des russischen Nationaleinkommens aus, und ihre Steuern sind für den russischen Staatshaushalt von entscheidender Bedeutung. Die Unternehmen haben einen bedeutenden wirtschaftlichen und politischen Einfluss, aber 84 Prozent von ihnen bewerten die Bedeutung der Transparenz als gering. Ihre durchschnittliche Bewertung liegt bei nur 2,6 Punkten von 10 und nur 32 Unternehmen erhielten mehr als fünf Punkte. Zu den fünf transparentesten russischen Unternehmen gehören Magnit (7,9), Sberbank (7,9), Kazanorgsintez (7,8), Rosseti (7,5) und Nizhnekamskneftekhim (6,8).

Anton Pominow, Generaldirektor von Transparency International Russia, kommentierte die Ergebnisse: „Obwohl Unternehmen dazu neigen, offener zu sein, um der Nachfrage von Investoren, der Öffentlichkeit und Aufsichtsbehörden nachzukommen, besteht immer noch ein Mangel an Offenheit. Die meisten der größten Akteure unterschätzen, wie wichtig Transparenz bei der Parteien- und Kandidatenfinanzierung, die explizite Nulltoleranz für Korruption und die Unterstützung spezieller Anti-Korruptionsprogramme für ihre Kunden, Investoren und Partner sind.“

Es gäbe auch eine Reihe vorbildlicher Fälle, seien sie „aus dem guten Willen des Managements oder den negativen Folgen früherer Fehler entstanden“, so Pominow. „In jedem Fall begrüßen wir alle Schritte, die unternommen werden, um ein transparenteres, verantwortungsbewusstes und nachhaltiges Geschäftsmodell zu erreichen.“

Der vollständige Text des Berichts mit einer Beschreibung der Methodik und detaillierten Schätzungen ist hier verfügbar. Hier einige weitere zentrale Erkenntnisse:

41 Unternehmen haben keinen einzigen Punkt erhalten.

2 multinationale Unternehmen haben in allen drei Bereichen mehr als 5 Punkte bekommen.

166 Unternehmen dokumentieren ihre Zahlungen an politische Akteure nicht.

28 Prozent der Unternehmen geben keine Informationen über ihre Tochtergesellschaften und Mitarbeiter preis.

80 Prozent der Unternehmen haben kein Verbot von Schmiergeldzahlungen eingeführt.

[hub/russland.NEWS]

Kommentare