Hersteller und Händler von Medizinprodukten bitten um Überprüfung der Mehrwertsteuer

Hersteller und Händler von Medizinprodukten bitten um Überprüfung der Mehrwertsteuer

Hersteller und Händler von medizinischen Produkten appellierten an den ersten stellvertretenden Ministerpräsidenten und Finanzminister Anton Siluanow, an Gesundheitsministerin Veronica Skworzowa und an den Minister für wirtschaftliche Entwicklung Maxim Oreschkin mit der Bitte, die Bedingungen der Mehrwertsteuer zu revidieren.

Die Authentizität des Dokuments, das der Zeitung Wedomosti vorliegt, wurde von Jury Matwijenko, Generaldirektor des Unternehmens Medrelis bestätigt. Angestellte des Finanzministeriums und des Gesundheitsministeriums haben der Zeitung bestätigt, dass sie diesen Brief erhalten haben. Das Finanzministerium versprach, dass es den Inhalt prüfen werde. Das Gesundheitsministerium sagte, dass der Brief bereits in Betracht gezogen wurde, aber es zu früh sei, ihn zu kommentieren. Das Wirtschaftsministerium hat den Empfang des Dokumentes nicht bestätigt.

In dem Schreiben heißt es, dass mit dem Übergang zum neuen Besteuerung für Medizinprodukte, die seit Januar 2017 einer Mehrwertsteuer zu einem Vorzugssatz von 0 oder 10 Prozent unterlagen, nun der Standardsatz von 18 Prozent gilt. Insbesondere handelt es sich um Tomographen, Elektrokardiographen, Ultraschallgeräte, Herzschrittmacher und Laser. Dies ist darauf zurückzuführen, dass Produkte, die nach 2017 auf den Markt kamen, neue Steuerschlüssel bekamen, weshalb die Unternehmen gezwungen sind, die Mehrwertsteuer in voller Höhe zu zahlen. „Dies verhindert, dass Lieferanten neue Produkte auf den Markt bringen, die technologisch besser sind, aber preislich weniger wettbewerbsfähig“, erklärte Matwijenko der Zeitung.

[hub/russland.NEWS]

Kommentare