Große Banken müssen Beziehungen zu russischen Geschäftsleuten offenlegenFoto: PublicDomainPictures CC0 Public Domain via Pixabay

Große Banken müssen Beziehungen zu russischen Geschäftsleuten offenlegen

Die US-demokratischen Senatoren Sheldon Whitehouse und Jinn Shahin riefen die größten Banken der Welt dazu auf, die Verbindungen zwischen ihnen und den reichen Russen, „die mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin verbunden sind „, zu enthüllen . Dies berichtet Reuters unter Bezugnahme auf ihren Brief.

Wie die Agentur feststellt, schrieben die Senatoren eine Botschaft mit dem Ziel, den Druck nicht nur auf Personen aus der sogenannten „Kreml-Liste“, sondern auch auf Finanzinstitutionen zu erhöhen. Die Senatoren sagten, wenn sie die Informationen nicht erhalten, würden sie eine Untersuchung der Regierung beantragen.

Der Brief wurde an drei US-Banken verschickt: Bank of America Corp, JPMorgan Chase und Citibank sowie an die europäischen Banken Barclays, Deutsche Bank , UBS, HSBC und Credit Suisse.

„Angesichts ihres Reichtums und ihrer Haltung gegenüber ihrem Staat haben viele Oligarchen in Russland entweder politischen Einfluss oder sind sehr anfällig dafür“, sagten das Weiße Haus und Shaheen.

Jede Bank wurde gefragt, ob sie die Existenz von Konten, die von jemandem aus der Kreml-Liste kontrolliert werden, überprüft habe. Wenn das so ist, dann warten die Senatoren auf weitere Informationen, wenn nicht, dann werden sie herausfinden, was die Führung der Organisationen getan hat, um Verbindungen mit russischen Geschäftsleuten zu identifizieren.

Die „Kreml-Liste“ wurde vom US-Finanzministerium am 30. Januar vorgelegt . Sie umfasst 114 hohe Beamte und Leiter von Staatsgesellschaften, 96 Oligarchen, sowie die Führung der Präsidentenverwaltung Russlands, alle Bundesminister, die Chefs des Ministeriums für Innere Angelegenheiten , des Föderalen Sicherheitsdienstes und Rosgvardias. Das Finanzministerium stellte fest, dass für die am „Kreml-Bericht“ in den Vereinigten Staaten beteiligten Personen keine Beschränkungen und Verbote gelten, aber Sanktionen gegen sie können später verhängt werden.

[gg/russland.CAPITAL]

Kommentare