Dworkowitsch nennt Voraussetzungen für VerstaatlichungDworkowitsch, Arkadij bild Jürg Vollmer Maiakinfo CC BY-SA 3.0

Dworkowitsch nennt Voraussetzungen für Verstaatlichung

Der stellvertretende Ministerpräsident Arkadij Dworkowitsch hat laut Tass erklärt, dass die Frage einer Verstaatlichung von Rusal und anderen Unternehmen, die unter die amerikanische Sanktionen fallen, nicht angesprochen wurde.

Die Eigentümer der Unternehmen haben sich bisher nicht wegen einer Verstaatlichung an die Regierung gewandt,

„Soweit ich weiß – nein, denn diese Möglichkeit ist nur möglich, wenn die Eigentümer der Unternehmen es selbst anbieten. Auf keinen Fall werden wir es vorschlagen“, sagte er.

Zuvor hat der Industrieminister Denis Manturov den Kauf des Anteils von Oleg Deripaska in „Rusal“ durch den Staat nicht ausgeschlossen. Er stellte jedoch fest, dass der Gegenstand noch nicht erörtert worden sei.

Der Sprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, sagte am 19. April, dass die Möglichkeit einer vorübergehenden Verstaatlichung der von den Sanktionen der USA betroffenen Unternehmen als eine der Optionen für ihre Unterstützung vorgeschlagen wurde.

[hmw/russland.NEWS]

Kommentare