Die Menge gefälschter Zigarettenmarken nimmt in Russland drastisch zuBelomorkanal-Zigaretten-Wikipedia-CC-BY-SA-3.0

Die Menge gefälschter Zigarettenmarken nimmt in Russland drastisch zu

Der russische Markt für gefälschte Zigarettenmarken wächst. Im ersten Quartal dieses Jahres betrug der Anteil illegaler Zigaretten 7,7 Prozent im Vergleich zu 4,6 Prozent im Vorjahr, berichtete am Freitag RIA Novosti sich auf die Studie der Agentur Kantar TNS beziehend.

„Nach Schätzungen der russischen Tabakindustrie werden im Jahr 2018 etwa 20 Milliarden Zigaretten aus illegaler Produktion in Russland auf dem Markt sein. D.h. dem Staatsbudget werden mehr als 50 Milliarden Rubel (etwa 700 Millionen €) aus der Tabaksteuern und Mehrwertsteuer fehlen“, heißt es in dem Bericht.

Der größte Teil des illegalen Marktes – mehr als 37% – besteht aus Zigaretten, die in den Ländern der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAG) hergestellt werden. „Ein bedeutender Teil kommt von belarussischen Herstellern, die sowohl für ihren Inlandsmarkt mit den Verbrauchsstempeln der Republik Belarus als auch für den Export bestimmt sind. Belarus (Weißrussland) liefert nach wie vor die meisten illegalen Zigaretten nach Russland und deckt 2,2 Prozent des russischen Tabakmarktes ab“, sagen die Experten.

Im ersten Quartal erhöhte sich deutlich den Anteil der gefälschten Zigarettenpackungen mit den russischen Warnzeichen, die im Umlauf ohne besondere Banderolen oder mit Anzeichen einer Fälschung sind, besagt die Studie.

Im März hat die japanische Corporation Japan Tobacco die Übernahme des russischen Zigarettenherstellers Donskoy Tabak für $ 1,6 Milliarden angekündigt .

Im Herbst 2017 hat die Leiterin des Gesundheitsministeriums Russlands, Veronika Skvortsova, erklärt, dass eine stufenweise Anhebung der Tabaksteuer geplant ist .

[hmw/russland.NEWS]

Kommentare