China engagiert sich verstärkt im russischen Fernost

China engagiert sich verstärkt im russischen Fernost

Die Bank of China will eine Niederlassung in Russland eröffnen, wenn das entsprechende Gesetz, das dies erlaubt, in Kraft tritt, sagte der Präsident von Bank of China (russische Tochter der chinesischen Bank) Gao Yang während des östlichen Wirtschaftsforums.

„Wir möchten eine Filiale eröffnen, obwohl wir schon eine Tochtergesellschaft in Russland haben. Mit der Filiale wird unsere Bank mehr Möglichkeiten haben, einerseits (russische Unternehmen) zu finanzieren und andererseits ihre Bank- und Finanzdienstleistungen allen Unternehmen und Organisationen zur Stärkung der Handelsbeziehungen zwischen Russland und China anzubieten“, sagte Gao Yang.

Für die Bank gibt es einen großen Unterschied zwischen einer Tochterstruktur und einer Tochtergesellschaft. Eine Tochtergesellschaft hat Beschränkungen bezüglich des Volumens der Finanzierung und des Volumens der erbrachten Finanzdienstleistungen, so Gao Yang.

Das Ministerium für Ostentwicklung und die Bank von Russland haben bereits die Möglichkeit diskutiert, ein Finanzzentrum im Föderalen Distrikt Fernost zu schaffen, damit ausländische Banken Niederlassungen eröffnen können.

Die Bank of China nimmt nach den Ergebnissen der ersten Hälfte des Jahres 2018 den 107. Platz in Bezug auf die Größe der Vermögenswerte im Ranking Interfax-100 ein.

Das chinesische Unternehmen Sanya Zhun plant, etwa 20 Milliarden Rubel (250 Mio. Euro) in die Modernisierung des kommerziellen Seehafens von Petropawlowsk-Kamtschatski zu investieren.

Wie der Presse-Dienst des Ministeriums für innere Entwicklung berichtet, ist das entsprechende Memorandum vom Investor am Dienstag auf der Plattform des östlichen Wirtschaftsforums in Wladiwostok unterzeichnet worden.

Die chinesische Gesellschaft überlegt, den Eigentumskomplexes Petropawlowsk-Kamtschatski Seehandelshafen oder Aktien des gleichnamigen JSC bei der Gesellschaft Kamtschatski Seehandelshafen zu erwerben.

„Nach dem Abschluss der Transaktion plant der Investor, Wasserwerke zu rekonstruieren, neue Produktionsstätten zu schaffen, einen multifunktionalen Hafen-und Industriepark auf internationaler Ebene zu bauen, eine Hafenindustrie“, erklärt der Pressedienst.

Wie früher in der Region Kamtschatka berichtet wurde, wurde das Fischterminal Allianz-Kamtschatka durch fünf große Unternehmen der Region geschaffen: JSC Kamtschatka Marine Dampfschiff, Kaltkombinat, Refkamflot, Autoagentstvo-NAVI und JSC Petropavlovsk-Kamtschatka Marine Handelshafen. Der einzigartige Kamtschatka-Komplex bietet Dienstleistungen für Konzentration, Lieferung, Lagerung, Umschlag, Vorbereitung und Versand von Fischereiprodukten nach Wladiwostok für die spätere Lieferung an die zentralen Regionen Russlands sowie an die Häfen Japans, Koreas, Chinas, der USA und Europas.

[hmw/russland.NEWS]

Kommentare