Autobahn Moskau – St. Petersburg auf einigen Teilstrecken teurer

Autobahn Moskau – St. Petersburg auf einigen Teilstrecken teurer

Auf einigen Abschnitten der Schnellstraße M-11 Moskau – Sankt Petersburg sind die Mautgebühren gestiegen. Die Preisänderungen gelten ab dem am 9. Januar, berichtet die Zeitung Kommersant unter Berufung auf den Pressedienst von Avtodor. Die russische Autobahnbehörde gab bekannt, die Preiserhöhungen variieren zwischen 10 bis 50 Rubel.

Die Tarife für den Personenverkehr stiegen auf den Teilabschnitten Moskau – Scheremetjewo, Moskau – Zelenograd, Moskau – MMK (A107) und Zelenograd – Solnechnogorsk. Fahrzeuge mit Transponder erhalten einen Rabatt von 20 Prozent. Bis Ende Januar 2018 fahren Autos mit Transpondern nachts zwischen ein und sechs Uhr kostenlos.

Anfang Dezember wurde bekannt, dass auf russischen Mautstraßen vermehrt barrierefreie Kontrollstellen (PVP) installiert werden sollen. Die Technologie beruht auf Sensoren und Kameras, die die Nummernschilder des Autos scannen, seine Gebührenklasse bestimmen und die Informationen aus dem Transponder ablesen. Es wird davon ausgegangen, dass das neue System 2019 in Betrieb gehen wird. Die Strafe für unbezahlte Fahrten wird fünftausend Rubel betragen.

[hub/russland.NEWS]

Kommentare