Moskau profitiert vom sich entwickelnden amerikanisch-chinesischen Handelskrieg

Moskau profitiert vom sich entwickelnden amerikanisch-chinesischen Handelskrieg

Ein Handelskrieg zwischen den Vereinigten Staaten und China öffnet den Weg für eine bessere wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Moskau und Peking, vor allem im Agrarsektor, erklärte der stellvertretende russische Außenminister Igor Morgulow.

„Im Großen und Ganzen lehnen wir jede Art von Handelskrieg ab und sind gegen einen „Sanktionsschlag“, aber wir werden die Chancen nicht verpassen, die sich uns eröffnen“, sagte Morgulow in einem Interview mit der Iswestija.

„Die Tendenz für das gegenseitige Handelswachstum in diesem Bereich hat sich schon vor der Zuspitzung den chinesisch-amerikanischen Streitigkeiten entwickelt“, sagte Morgulow. „Wir sehen jetzt, dass sich die Bedingungen zugunsten einer Zusammenarbeit in diesem Bereich auf einer noch viel höheren Ebene entwickeln.“

Die Vereinigten Staaten hatten am 3. April ihre Absicht angekündigt, eine 25-prozentige Steuer auf etwa 1.300 aus China importierten Produkte im Gesamtwert von etwa 50 Milliarden US-Dollar einzuführen. Peking reagierte darauf mit der Einführung von 25-Prozent-Zöllen auf importierte US-Autos sowie Sojabohnen und andere landwirtschaftliche Produkte.

[hmw/russland.NEWS]

Kommentare