Die russische VTB kann dem Qatari-Fonds Kredite für Rosneft-Aktien gewähren

Die russische VTB kann dem Qatari-Fonds Kredite für Rosneft-Aktien gewähren

Russlands zweitgrößter Kreditgeber VTB kann im Rahmen der Transaktion mit dem Schweizer Händler Glencore Kredite an Katars Staatsfonds QIA für den Kauf von Rosneft-Aktien gewähren, sagte der Vorstandsvorsitzende Andrey Kostin am Montag.

„Wir sind immer bereit, Kredite zu vergeben“, sagte er, als er nach der Möglichkeit gefragt wurde, Kredite zu vergeben.

Die Bank war bereit, ein Darlehen in Höhe von 5 Mrd. Euro an die chinesische CEFC zu vergeben, die einen Anteil von 14,16% an Rosneft von einem Konsortium aus QIA und Glencore erwerben wollte. Am 4. Mai wurde jedoch berichtet, dass das Konsortium die Vereinbarung mit CEFC beendet hat und die Beteiligung an Rosneft an die QIA-Tochtergesellschaft übertragen wurde.

Dies bedeutet, dass der Anteil von QIA an Rosneft auf 18,93% steigen wird, während Glencore einen Anteil von 0,57% an dem Unternehmen behält und rund 3,7 Mrd. Euro erhält. Das Abkommen tritt am 7. Mai in Kraft.

Die staatliche Rosneftegaz ist der Hauptaktionär von Rosneft (50% plus eine Aktie), der britische BP hält 19,75%.

Im Januar 2017 schlossen Glencore und Qatar Investment Authority verschiedene Vereinbarungen zur Gründung eines 50: 50-Konsortiums, um 19,5% von Rosneft zu erwerben und eine fünfjährige Abnahmevereinbarung mit dem russischen Ölproduzenten einzugehen. Im September 2017 schloss das Konsortium eine Vereinbarung mit der CEFC China Energy Company Limited zur Veräußerung der Mehrheit der gehaltenen Anteile in Höhe von 14,16% an Rosneft. Die Transaktion sollte bis Ende 2017 abgeschlossen sein.

Im Februar 2018 sagte Glencore, dass die Transaktion mit CEFC in der ersten Hälfte dieses Jahres stattfinden könnte.

[hmw/russland.NEWS]

Kommentare

WORDPRESS: 0
DISQUS: 0