USA erlauben Oleg Deripaska 40 Prozent von En + zu behalten

USA erlauben Oleg Deripaska 40 Prozent von En + zu behalten

Das US-Finanzministerium machte deutlich, dass es dem russischen Geschäftsmann Oleg Deripaska erlauben würde, seinen Anteil an der En + Group PLC zu behalten, wenn er 40% nicht überschreitet, berichtet Bloomberg unter Berufung auf eine Quelle. Somit würde das Unternehmen von den Sanktionen ausgenommen. Die konkrete Zahl wird nicht genannt – das Finanzministerium will, dass der Anteil des Unternehmers viel weniger als 50% sein muss. Jetzt besitzt Deripaska ca. 66% des Unternehmens.

Das Finanzministerium und der Vertreter von Oleg Deripaska haben sich geweigert, sich zu äußern.

Ende April berichtete En +, dass Deripaska zustimmte den Vorstand zu Gunsten von unabhängigen Direktoren zu aktualisieren.

Im Falle der Annahme können die Gesamtanteile von En +, Rusal und Eurosiberergo sich auf mehrere zehn Milliarden Rubel pro Jahr belaufen.

Andere Marktteilnehmer werden darunter leiden – die Energiepreise in Sibirien können erheblich steigen. Es geht auch darum, die Zahlungen der Bevölkerung zu erhöhen.

[gg/russland.CAPITAL]

Kommentare