Wohnungsbau in Russland leicht rückläufig

Wohnungsbau in Russland leicht rückläufig

Im November 2017 wurden in Russland 7,1 Millionen Quadratmeter Wohnflächen fertig gestellt. Das sind 2,3 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres, gab das russische Statistikamt bekannt. Ein Monat zuvor war der Wohnungsbau um 13,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr gewachsen.

Im Vergleich zum Oktober 2017 stieg der Wohnungsbau im November um 3 Prozent. In den elf Monaten seit Jahresbeginn fiel dieser Wert um 4 Prozent auf 60,4 Millionen Quadratmeter.

Wie Rosstat mitteilte, wurden im November 2017 insgesamt 90.700 neue Wohnungen gebaut. Seit Anfang des Jahres kamen 860.100 neue Wohnungen auf den Markt.

Im Allgemeinen belief sich das Volumen der Bauarbeiten im November auf 808,1 Milliarden Rubel (11,6 Milliarden Euro), was etwa dem Niveau des entsprechenden Zeitraums im Vorjahr entspricht.

In den ersten elf Monaten des laufenden Jahres wurden 6,5 Billionen Rubel (93,2 Milliarden Euro) verbaut – 1,9 Prozent weniger als im Vorjahr.

Im vergangenen Jahr wurden in Russland 1.156.500 Wohnungen gebaut – 1,1 Prozent weniger als im Jahr 2015. Insgesamt ging der Wohnungsbau im Jahr 2016 um 6,5 Prozent zurück.

[hub/russland.NEWS]

Kommentare