Verkehrsminister verkündet Sieg über schlechte Straßen

Verkehrsminister verkündet Sieg über schlechte Straßen

Als Folge der Bauarbeiten im Jahr 2017 erfüllen 80 Prozent der russischen Bundestraßen die Standards der Regierung, gab der Zeitung RBC zufolge Verkehrsminister Maxim Sokolow bekannt. Damit habe man im vergangenen Jahr den „Mythos der schlechten Straßen“ im Land zerstreuen können.

„Wir haben einen historischen Rekord für den Anteil der Bundestrassen im Standard erreicht. Ich denke, sicherlich niemand wird einen Stein im wörtlichen und übertragenen Sinn des Wortes werfen. So etwas hatten wir noch nie. Den Mythos der schlechten russischen Straßen, zumindest der Bundesstraßen, gibt es nicht mehr“, glaubt der Minister.

Zuvor hatte Roman Starovoit, Chef der Bundesbehörde für Straßenverkehr, angekündigt, dass vor Ende 2018 alle Bundestraßen repariert werden sein. Im Jahr 2013 haben weniger als 40 Prozent der Bundesstraßen den Standards 2013 entsprochen.

Laut der Zeitung Kommersant stellt in diesem Jahr der russische Straßenfonds 287 Milliarden Rubel (etwa 4,21, Milliarden Euro) für die Reparatur und Wartung von Bundesstraßen, 15 Prozent mehr als im Jahr 2017. Der Hauptanteil von 113 Rubel (etwa 1,65 Milliarden Euro) wird in den Bau neuer Straßen fließen. Weitere 66 Milliarden Rubel (etwa 962 Millionen Euro) werden die Entwicklung von lokalen Straßenprogramme finanzieren.

[hub/russland.NEWS]

Kommentare