US-Kongress stimmte für Sanktionen gegen Nord Stream 2

US-Kongress stimmte für Sanktionen gegen Nord Stream 2

Der Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten des US-Repräsentantenhauses billigte einen Gesetzentwurf, der Sanktionen gegen diejenigen vorsieht, die an der Umsetzung der Projekte Nord Stream 2 und Turkish Stream beteiligt sind.

„Dem Vorsitzenden zufolge hat die Mehrheit dafür gestimmt. Der überprüfte und vereinbarte Gesetzesentwurf in seiner geänderten Fassung wurde dem Repräsentantenhaus ohne Beanstandung zur Prüfung vorgelegt“, sagte der Ausschussvorsitzende Elliot Engel (ein Demokrat aus New York) am Ende der Sitzung.

Anfang Juni legte eine Gruppe von Kongressabgeordneten aus dem Repräsentantenhaus dem Kongress einen Gesetzentwurf über Sanktionen im Zusammenhang mit der Umsetzung von Nord Stream 2 und Turkish Stream vor. Insbesondere sieht der Gesetzentwurf ein Verbot der Einreise in die USA und das Einfrieren des Vermögens von Personen unter US-Gerichtsbarkeit vor, die am „Verkauf, Vermietung und Bereitstellung“ von Schiffen zur Verlegung russischer Pipelines auf See beteiligt sind.

Das Nord Stream-2-Projekt sieht den Bau von zwei Gaspipelines mit einer Gesamtkapazität von 55 Milliarden Kubikmetern Gas pro Jahr von der russischen Küste über die Ostsee nach Deutschland vor. Die Fertigstellung ist für 2019 geplant. Die Gaspipeline wird durch Hoheitsgewässer oder ausschließliche Wirtschaftszonen von Russland, Finnland, Schweden, Dänemark und Deutschland verlaufen.

Die Vereinigten Staaten lehnen den Bau von Nord Stream 2 ab und sind der Ansicht, dass dieses Projekt den Einfluss Russlands auf die Außenpolitik der europäischen Länder stärken wird. US-Präsident Donald Trump erklärte am 12. Juni, dass er sich mit der Frage der Verhängung von Sanktionen gegen Nord Stream 2 befasst habe, er aber meine, der beste Weg, dem russischen Einfluss im Energiesektor in Europa zu widerstehen, darin bestehe, LNG aus den USA an die EU zu verkaufen.

Das Projekt Turkish Stream umfasst den Bau einer Gaspipeline, die aus zwei Strängen mit einer Kapazität von je 15,75 Milliarden Kubikmetern besteht. Die erste Leitung ist für die Lieferung von russischem Gas an türkische Verbraucher bestimmt, während die zweite für die Lieferung von Gas an Süd- und Südosteuropa bestimmt ist. Die Inbetriebnahme der Pipeline ist für Ende 2019 geplant.

Der russische Energieminister Alexander Novak sagte, dass Moskau einseitige Sanktionen der USA gegen gemeinsame Gasprojekte unter Beteiligung europäischer Unternehmen für unannehmbar hält. Er betonte, dass Nord Stream 2 und Turkish Stream kommerzielle Projekte sind und einen echten Beitrag zur Energiesicherheit Nord- und Südeuropas leisten.

[hub/russland.NEWS]

Kommentare