US-Finanzministerium: Konten von Deripaska und Vekselberg in Zypern sind eingefrorenWekselberg-Wiktor-Foto-Jürg-Vollmer-Maiakinfo-CC-BY-SA-3.0

US-Finanzministerium: Konten von Deripaska und Vekselberg in Zypern sind eingefroren

Nachdem Oleg Deripaska und Viktor Vekselberg im Frühjahr 2018 auf die Sanktionsliste der USA kamen, wurden ihre Bankkonten in Zypern eingefroren, teilte das US-Finanzministerium mit.

Die US-Regierung hat der Zusammenarbeit mit Ländern Vorrang eingeräumt, in denen „große Mengen russischer Finanzströme“ fließen, darunter das Vereinigte Königreich, Zypern und Lettland, so der Bericht des US-Finanzministeriums zur Bekämpfung illegaler Finanzströme im Zusammenhang mit Russland.

In Zypern, das „eine Angelegenheit der Besorgnis bezüglich der Geldwäsche von russischem Geld bleibt“, wurden die Bankkonten der russischen Milliardäre Oleg Deripaska und Viktor Vekselberg eingefroren, heißt es laut RBC in dem Dokument.

Dies geschah nach dem 6. April 2018, als das US-Finanzministerium Deripaska, Vekselberg und ihre Unternehmen in die Sanktionsliste aufnahm.

Das US-Finanzministerium räumte ein, dass die US-Behörden seit Anfang 2017 die zyprischen Behörden ernsthaft unter Druck setzen, das Problem der „erheblichen Mengen verdächtiger russischer Gelder und Investitionen“ durch den zyprischen Bankensektor zu lösen. Darüber hinaus bestätigte das US-Finanzministerium, dass die zyprischen Behörden im Mai 2018 ein Rundschreiben an lokale Banken erlassen haben, um „bestimmte Risiken illegaler Finanzströme von Scheinfirmen“ zu beseitigen.

Dem Bericht des US-Finanzministeriums zufolge haben die Sanktionen gegen Deripaska und Vekselberg ihnen erhebliche finanzielle Verluste zugefügt. Insbesondere das Vermögen von Vekselberg sank um fast 3 Milliarden US-Dollar, von geschätzten 16,4 Milliarden am 5. April auf 13,5 Milliarden Dollar am 26. Juli 2018, wie das Ministerium unter Berufung auf „zuverlässige Medienberichte“ schrieb.

Infolge der Sanktionen musste die Renova-Gruppe von Vekselberg ihre Anteile am Schweizer Konzern Sulzer und der italienischen Octo Telematics reduzieren, teilte das Finanzministerium mit. Darüber hinaus sei die US-Investmentgesellschaft Columbus Nova, die Vekselbergs Vermögenswerte verwaltet und Renova als größten Kunden bezeichnet, gezwungen, ihre Geschäftstätigkeit erheblich einzuschränken, heißt es in dem Bericht.

[hub/russland.NEWS]

 

 

 

 

 

Kommentare