Telegram legte Berufung beim Moskauer Stadtgericht ein

Telegram legte Berufung beim Moskauer Stadtgericht ein

Telegram hat die Entscheidung des Moskauer Tagansky-Gerichts angefochten, den Messenger auf dem Territorium Russlands zu blockieren.

„Die Beschwerde wurde am 11. Mai 2018 eingereicht“, sagte Pavel Chikov, Leiter der internationalen Menschenrechtsgruppe Agora, deren Anwälte den Boten vertreten, in seinem Telegram-Kanal.

Laut dem Anwalt wurde die Erklärung (über die Tekegram-Sperre) durch eine nicht autorisierte Person eingereicht, das Gericht hat bei dem Verfahren die Reihenfolge der Prüfung des Antrags verletzt.

„Darüber hinaus haben die von Roskomnadzor ergriffenen Maßnahmen zur Beschränkung des Zugangs zu Telegram dazu geführt, dass Telekommunikationsbetreiber vom 16. April 2018 an bis zu 20 Millionen IP-Adressen blockiert haben und Millionen derzeit noch gesperrt sind. Diese massive Blockierung von IP-Adressen hatte katastrophale Auswirkungen auf eine breite Palette von Internetdiensten, die nichts mit Telegram zu tun haben „, schloss Chikov.

Das Tagansky-Gericht in Moskau hat am 13. April die Erklärung von Roskomnadzor über die sofortige Beschränkung des Zugangs zu Telegram auf dem Territorium Russlands aufgrund des Versäumnisses des Messengers, dem FSB die Schlüssel zur Entschlüsselung der Benutzernachrichten bereitzustellen, erteilt.

[gg/russland.CAPITAL]

Kommentare

WORDPRESS: 0
DISQUS: 0