Staatsduma will Mindestpreis für Wein festlegen

Staatsduma will Mindestpreis für Wein festlegen

Der für die Krim in die Duma gewählte Abgeordnete Konstantin Bacharew hat am Donnerstag vorgeschlagen, einen Mindestpreis für Wein festzulegen. Mit dieser Initiative wolle er die Russen vor „Fälschungen und Ersatzprodukten“ einschließlich „Pulverprodukten“ schützen.

„Pulverisierte Weine mit Trockenalkohol werden leider immer noch in den russischen Supermärkten zum Verkauf angeboten. Deswegen sind wir dafür, einen Mindestpreis für eine Flasche Wein einzuführen“, zitiert die Nachrichtenagentur Ria Novosti seine Worte.

Bacharew sieht die Attraktivität von Pulverweinen bei vielen Verbrauchern in den niedrigen Preisen. „Wenn jemand im Ladenregal eine Flasche Wein für 100 Rubel und daneben eine für 200 Rubel sieht, dann wählt der Verbraucher oft –  bewusst oder gedankenlos – die billigere Flasche, wenn nicht sofort zu erkennen ist, dass natürlicher Wein für diesen Preis grundsätzlich nicht zu kaufen ist“, erläuterte der Parlamentarier.

Bisher gibt es in Russland nur einen Mindestpreis für Wodka, der bei 205 Rubel für eine Halbliterflasche liegt.

[hub/russland.NEWS]

Kommentare