Russland wird Überschüsse der Getreideernte in bedürftige Länder schicken

Russland wird Überschüsse der Getreideernte in bedürftige Länder schicken

Russland plant den Überschuss der Rekordgetreideernte im Jahr 2017 dem Welternährungsprogramm (WFP) der Vereinten Nationen zur Verfügung zu stellen, berichtet die Zeitung „Iswestija“.

„Im März appellierte Außenminister Sergej Lawrow an den Präsidenten Wladimir Putin mit dem Vorschlag, und der Brief enthält bereits ein positives Votum vom Staatsoberhaupt“, heißt es in der Veröffentlichung.

Laut der Veröffentlichung forderte der Exekutivdirektor des Welternährungsprogramm (WFP) der Vereinten Nationen, David Beazley, die russische Seite auf, die Lieferung von Getreide für humanitäre Bedürfnisse im Rahmen des Programms zu organisieren. Es handelt sich um die Zuteilung von überschüssigem Getreide, das durch eine Rekordernte entstanden ist und nicht zu kommerziellen Zwecken verkauft wurde, als Sachspende.

„Die Empfängerlander der russischen Nahrungsmittelhilfe werden wir bitten, die Bedingungen und den Umfang der Operation selbst festzulegen, basierend auf den Bedürfnissen der bedürftigen Länder, den Prioritäten der russischen Außenpolitik und der Lösung logistischer Fragen“, betonte der russische Außenminister in einem Brief an den Präsidenten.

Er wies auch darauf hin, dass „die Ausrichtung überschüssiger Getreidevorräte auf die humanitären Bedürfnisse der Bevölkerung in bedürftigen Ländern nicht nur noblen Zwecken dient und Russlands Image als wichtiger humanitärer Geber stärkt, sondern auch dazu beiträgt, den Markt für Lebensmittelrohstoffe zu stabilisieren.“

Laut der Veröffentlichung arbeiten das Landwirtschaftsministerium der Russischen Föderation, das Ministerium für Notsituationen und das Finanzministerium der Russischen Föderation bereits an der Frage der Menge des überschüssigen Getreides, das für die humanitäre Hilfe verwendet wird. Es kann in die Länder des Nahen Ostens, Ostafrikas, Südamerikas und der GUS versendet werden.

Im Jahr 2017 erzielte Russland mehr als 134 Millionen Tonnen Getreide mit einem Inlandsverbrauch von 80 Millionen Tonnen, heißt es in dem Artikel.

[gg/russland.CAPITAL]

Kommentare