Russland plant Antwort auf US-Strafzölle für Stahl und Aluminium

Russland plant Antwort auf US-Strafzölle für Stahl und Aluminium

Der stellvertretende Wirtschaftsentwicklungsminister Alexej Gruzdev weigerte sich, die Entscheidungen der Regierung vorwegzunehmen, versicherte jedoch, dass Moskau eine Antwort auf die US-Strafzölle vorbereitet.

Das Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung kommentierte die Entscheidung der US-Behörden, Zölle auf Stahl und Aluminium zu erheben. So äußerte Gruzdev sich mit einem Vortrag vor Studenten der Ural Federal University zu der Entscheidung der US-Behörden, Zölle auf Stahl und Aluminium zu erheben.

Ihm zufolge verfolgt Russland die Situation genau und beteiligt sich aktiv an allen Prozessen. Bald wird es eine formelle Bewertung und eine entsprechende Aussage geben.

Gruzdev stellte auch fest, dass die Handelsmission Russlands in den USA de facto ihre Aktivitäten eingestellt hat, und dies wird sich natürlich negativ auf die Handels- und Wirtschaftsbeziehungen auswirken.

Diese diplomatische Mission hat Unternehmern traditionell dabei geholfen, einen Partner in einem anderen Land zu finden, Gespräche zu führen und Expertenmeinungen zum Aufbau von Beziehungen zu machen. Das Fehlen von abgeschobenen Diplomaten mit dem erforderlichen Qualifikationsniveau kann schlimmste Folgen haben, fügte der stellvertretende Leiter des Ministeriums für Wirtschaftsentwicklung hinzu.

Die USA haben seit dem 23. März neue Zölle eingeführt: 25 Prozent für Stahlprodukte, 10 Prozent für Aluminium. Sie gelten für alle Lieferländer, aber Australien, Argentinien, Brasilien, Kanada, Mexiko, die Republik Korea sowie Mitglieder der Europäischen Union haben einen Aufschub bis zum 1. Mai erhalten.

Das Ministerium für Industrie und Handel der Russischen Föderation schätzt den Schaden für russische Unternehmen auf mindestens 3 Milliarden Dollar.

[gg/russland.NEWS]

Kommentare