Poroschenko: Vergiftung von Skripal wird sich in „Nord Stream – 2“ widerspiegeln

Poroschenko: Vergiftung von Skripal wird sich in „Nord Stream – 2“ widerspiegeln

„Der Angriff mit Giftgas im britischen Salisbury wird Konsequenzen für das Gaspipeline-Projekt Nord Stream-2 haben. „Nord Stream-2“ ist nicht vom Gesichtspunkt der Wirtschaft interessant, dafür ist es „ein Instrument des politischen Drucks“, so der Präsident der Ukraine Petro Poroschenko in einem Interview mit der deutschen Mediengruppe Funke.

Gemäß ihm werden diejenigen, die den Bau unterstützen, zu Verbündeten Russlands in seinem „hybriden Krieg“.

Seine Einführung wird für Kiew einen Verlust von 2 Milliarden Dollar im Zusammenhang mit einem Rückgang des Gastransits bedeuten. Zusammen mit einer möglichen Reduzierung des Angebots von Gazprom aus Europa in die Ukraine werde dies zu einer Schwächung des Landes führen, betonte Poroschenko.

Zuvor sagte Außenminister Deutschlands Heiko Maas, dass die Vergiftung des ehemaligen Oberst GRU Sergei Skripal nicht das Projekt „Nord Stream-2“ tangiert.

Der polnische stellvertretende Außenminister Konrad Szymanski versuchte ebenfalls, die deutschen Behörden davon zu überzeugen, dass Russland nicht vertrauenswürdig sei. Deshalb sei es angebracht, den Bau der Gaspipeline aufzugeben.

[gg/russland.CAPITAL]

Kommentare