Polen benötigt Zustimmung von Gazprom für „Baltic-Pipeline“Gaspipeline Foto Nordstream 2

Polen benötigt Zustimmung von Gazprom für „Baltic-Pipeline“

Polen befindet sich in einer schwierigen Situation. Das Land, das sich dem Bau der Nord-Stream-2 ständig widersetzt, benötigt die Zustimmung von Gazprom für den Bau der Baltic-Pipeline, mit der es sich von russischem Gas unabhängig machen will, schreibt Financial Times.

Die Baltic-Pipeline durch die Ostsee soll Polen mit Gas aus Norwegen versorgen. Das bedeutet, dass sich die Pipeline mit der Nord-Stream-2-Pipeline kreuzen wird. Warschau muss Gazprom um die Erlaubnis bitten, dies zu dürfen.

„Die Baltic-Pipeline-Betreiber müssen diesbezüglich eine Vereinbarung mit Gazprom treffen. Dies ist ein technisches Problem, aber ich kann mir eine Situation vorstellen, in der Gazprom seine Entscheidung verschieben oder den gesamten Prozess verlangsamen kann“, schreibt der Analyst der Warschauer Polityka Insight Robert Tomaschewski in der Veröffentlichung.

Polen plant den Bau der Baltic-Pipe bis zum 1. Oktober 2022. Der Financial Times zufolge läuft der Vertrag des Landes mit Gazprom in diesem Jahr aus und es wird schwierig sein, eine positive Entscheidung von dem russischen Unternehmen zu erhalten.

[hmw/russland.NEWS]

Kommentare