Oreshkin und Nabiullina über Sanktionen: Keine Risiken für russische Gesamtwirtschaft

Oreshkin und Nabiullina über Sanktionen: Keine Risiken für russische Gesamtwirtschaft

Der Minister für wirtschaftliche Entwicklung, Maxim Oreschkin, sagte während des Exchange Forum-2018, dass es keine Risiken für die Makroökonomie und die finanzielle Stabilität aufgrund der Sanktionen gebe.

„Tatsächlich sind die neuen Ereignisse ein guter Test für die gesamtwirtschaftliche Struktur, die die Regierung und die Zentralbank in den letzten Jahren aufgebaut haben. „Ihm zufolge ist die derzeitige Volatilität auf dem russischen Markt im weltweiten Vergleich normal.

Die Chefin der Bank von Russland, Elvira Nabiullina, bleibt ebenfalls optimistisch. Die sieht, Wie RNS berichtet, sehe die Aufsichtsbehörde keine ernsthaften Risiken für die russische Wirtschaft aufgrund der Sanktionen.

„Wenn man von einer globalen Perspektive aus betrachtet, was gerade los ist, ja, es gibt eine Volatilität auf dem Markt, aber das ist in Ordnung“, sagte sie über den schwankenden Wechselkurs als Folge von Veränderungen im Gleichgewicht von Angebot und Nachfrage.

Der bewegliche Wechselkurs des Rubels wirke wie ein Stoßdämpfer vor externen Schocks.

„Die Veränderungen der äußeren Bedingungen hinterlassen Spuren in der russischen Wirtschaft. Die Ereignisse vom Freitag erfordern Korrekturen. Den Marktteilnehmern sind die Konsequenzen noch nicht vollständig bewusst, sie befinden sich noch in der Interpretationsphase. Die Anleger brauchen einige Zeit, um sich den Schwankungen anzupassen“, skizziert die Zentralbankchefin die Situation nach dem turbulenten Wochenende.

Die Zentralbank verfügt über ein Instrumentarium an Maßnahmen im Falle von wachsenden Risiken“, versicherte Nabiullina.

Seit Bekanntgabe der US-Sanktionen gegen russische Geschäftsleute und Unternehmen, verloren russische Milliardäre seit Freitag insgesamt mehr als 17 Milliarden Dollar – allein am Montag über 15 Milliarden Dollar.

[hub/russland.NEWS]

Kommentare